Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
22.08.2019 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Aktionstag "Mobil sein - ein Leben lang"

 MAXmobil

 

Möglichst lange selbstständig mobil zu sein, also mit oder ohne Hilfsmittel von A nach B zu gelangen, ist und bleibt ein wichtiges Ziel von Seniorinnen und Senioren. Dabei geht es vor allem darum, selbstständig und sicher den Weg zum Einkaufen, zum Arzt, zu Freunden, zur Familie oder ins Museum zu bewältigen.

Um dieses Stück Lebensqualität zu erhalten und zu fördern, findet am 27. und 28. August 2019 ein Aktionstag unter dem Motto "Mobil sein - ein Leben lang" statt.

Im Rahmen der Aktionswochen „Älterwerden in Frankfurt“ haben sich erstmals der Evangelische Regionalverband, der RMV Frankfurt und das Polizeipräsidium Frankfurt zusammengefunden, um die Mobilität älterer Menschen zum einen aus wissenschaftlicher Sicht zu betrachten und zum anderen ganz praktisch anzugehen.

Daher wird am 27. August von 17 bis 19 Uhr Prof. Dr. Frank Oswald, Professor für Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW) an der Goethe-Universität Frankfurt zum Thema "Zur Bedeutung außerhäuslicher Mobilität im Alter aus Sicht der Alternsforschung" referieren. Der Vortrag findet im Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, statt und ist für alle Interessierten gedacht, aber auch für die, die beruflich oder ehrenamtlich mit Senioren und deren Mobilität zu tun haben.

Am eigentlichen Aktionstag - am 28. August 2019 von 13 bis 18 Uhr auf der Konstablerwache - gibt es Stände von zahlreichen Akteuren wie Verbände für zu Fuß Gehende oder oder Menschen mit Behinderung. Weiterhin sind Autoclubs, Carsharing-Anbieter, die Verkehrswacht, die Bahnhofsmission sowie ein Akustiker und ein Optiker vor Ort. Natürlich sind auch die Organisatoren mit einem Stand vertreten. Es werden Informationsstände für das persönliche Gespräch geboten, aber auch interessante Aktionen wie

  • das eigene Fahrrad oder den Rollator checken lassen,
  • das Reaktions-, Hör- oder Sehvermögen zu testen,
  • das Ein- und Aussteigen in einem Bus üben,
  • eigene Fahrräder codieren lassen, oder
  • E-Bike, Rollator, Rollstuhl oder einen Blindenstock ausprobieren.

Der Aktionstag richtet sich an alle Frankfurterinnen und Frankfurter ab etwa 65 Jahren, die noch nicht vertraute Verkehrsmittel und alternative Mobilitätsformen näher kennenlernen oder die eigenen Voraussetzungen für eine sichere Mobilität überprüfen möchten, und an alle, für die sich mit dem Älterwerden die Möglichkeiten, am Verkehr teilzunehmen, ändern.

Der Aktionstag wird um 13 Uhr von der Sozialdezernentin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld eröffnet. Um 15 Uhr wird der Polizeipräsident Gerhard Bereswill als Schirmherr des Aktionsprogramms "Maximal mobil bleiben - mit Verantwortung!" ein Grußwort sprechen.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihre Polizei Frankfurt am Main

Veranstaltungsflyer (1,7 Mb)