Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
12.03.2018 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

„Ablenkung durch moderne Kommunikationsmittel“ gehört mittlerweile zu den „Killern im Straßenverkehr“.

#UFFBASSE Unfallursache: Ablenkung durch Handynutzung

Logo - UFFBASSE

„Ablenkung durch moderne Kommunikationsmittel“ gehört mittlerweile zu den „Killern im Straßenverkehr“.

Verkehrsexperten gehen davon aus, dass jeder 3. Unfall mit Personenschaden und jeder 10. Verkehrstote durch Ablenkung verursacht wird. Deshalb ist bereits das bloße „in die Hand nehmen“ eines Mobiltelefons verboten, denn das Unfallrisiko steigt durch das Abwenden des Blickes von der Fahrbahn um ein Vielfaches.

In Frankfurt werden jährlich etwa 2500 Bußgeldverfahren wegen „Mißbräuchlicher Nutzung von technischen Geräten“ gem. § 23 (1a) StVO registriert. Es wird zu beobachten sein, inwieweit sich die Erhöhung des Bußgeldes (von 60,- auf jetzt 100,- Euro) im Oktober 2017 auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer auswirken wird.

Die Zahlen machen jedenfalls deutlich, wie allgegenwärtig das Phänomen „Ablenkung durch Handynutzung im Straßenverkehr“ ist.

Wir als Polizei Frankfurt am Main werden nicht müde darauf hinzuweisen – in Form von Kontrollmaßnahmen und mit unseren Beiträgen im Bereich der „Sozialen Medien“:

Blitzerfotos

Fotos: PP Frankfurt am Main, D 610 - Verkehrsüberwachung

QR-Code