Luftbildaufnahme der Polizeiakademie Hessen
 
03.06.2020

Stellenausschreibung einer Psychologin / eines Psychologen (Diplom / M.Sc.) (m/w/d) - Entgeltgruppe 14 TV-H

Bewerbungsfrist: 06.07.2020

Logo der Polizeiakademie Hessen

Bei der Polizeiakademie Hessen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung Zentraler Polizeipsychologischer Dienst für den Themenschwerpunkt Psychische Gefährdungsbeurteilung die Funktion

einer Psychologin / eines Psychologen (Diplom / M.Sc.) (m/w/d)

zu besetzen.

Die Stelle ist mit Entgeltgruppe 14 TV-H bewertet.

Dem Themenfeld Psychische Gefährdungsbeurteilung kommt in der hessischen Polizei insbesondere im Zusammenhang mit Gesundheitsmanagement eine große Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund ist geplant, den Zentralen Polizeipsychologischen Dienst durch eine erfahrene Kraft mit Schwerpunkt Organisationsdiagnostik und psychische Gefährdungsbeurteilung zu verstärken. Ziel ist es, von zentraler Stelle die einzelnen Polizeibehörden in Fragen der Organisationsdiagnostik, Organisationsentwicklung, Prozessbegleitung und Evaluation der psychischen Gefährdungsbeurteilung zu beraten und zu unterstützen.

Ihre Aufgaben:

  • Konzeption, Durchführung und Evaluation von Prozessen der Psychischen Gefährdungsbeurteilung
  • Begleitung der sich anschließenden Prozesse
  • Beratung von Führungskräften
  • Beratung und Unterstützung bei der Entwicklung von Rahmenbedingungen, betrieblichen Strukturen und Prozessen, die die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation und die Befähigung zum gesundheitsfördernden Verhalten der Mitarbeitenden zum Ziel haben
  • Erstellung wissenschaftlicher und organisationsbezogener Konzepte und Vertretung des Themas in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen

Des Weiteren sind auch übergeordnete Aufgaben des Zentralen Polizeipsychologischen Dienstes wahrzunehmen. Die Bereitschaft, auch außerhalb der üblichen Bürozeiten Dienste zu verrichten und Bereitschaftsdienst zu übernehmen, wird erwartet.

Ihr Profil:

  • Abschluss in Psychologie (M. Sc. / Diplom) oder einem anderen sozialwissenschaftlichen Bereich dann jedoch mindestens einen zusätzlichen Abschluss (B.Sc.) in Psychologie, welcher einen Schwerpunkt in Arbeits- und Organisationspsychologie aufweist
  • Kenntnisse im Bereich der psychologischen Diagnostik, welche sowohl psychische als auch physische Aspekte der Gesundheit gleichermaßen berücksichtigen. Diese beziehen sich zum einen auf eine strukturelle bzw. organisationale Diagnostik im Sinne einer Verhältnisprävention, als auch auf eine individuelle Diagnostik im Sinne einer Verhaltensprävention
  • Fähigkeit zur spezifischen Erschließung und Erstellung von anwendungsrelevanten psychologischen Konzepten
  • Ausgeprägte Teamfähigkeit, hohe soziale Kompetenz und gute Kommunikationsfähigkeit
  • Grundkenntnisse im Arbeitsschutzrecht (Arbeitssicherheitsgesetz, Arbeitsschutzgesetz)
  • Kenntnisse im Bereich der psychischen Gefährdungsbeurteilung und der entsprechenden Schriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sowie der Deutschen Arbeitsschutzstrategie

Wünschenswert sind:

  • Berufserfahrung im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Weiterbildung in den tätigkeitsbezogenen Bereichen
  • Berufserfahrung in der Durchführung psychologischer Organisationsdiagnostik
  • Kenntnisse der Arbeitsweisen und Strukturen der Länderpolizeien bzw. polizeiähnlicher Strukturen aufgrund beruflicher Erfahrung
  • Entschlusskraft, sicheres Auftreten und Flexibilität
  • Physische und psychische Bereitschaft, auch in länger andauernden und herausragenden Belastungssituationen gezielt und umsichtig zu agieren
  • sehr gute Statistikkenntnisse
  • gute Computerkenntnisse und sehr gute Kenntnisse im Umgang mit dem Microsoft Office Paket, wissenschaftlicher Software und MindManager.

Wir bieten:

  • Einen teamorientierten Arbeitsplatz mit Freiraum für eigene Entscheidungen und Eigeninitiativen in einer interessanten, vielseitigen und zukunftsorientierten Arbeitsumgebung sowie
  • leistungsgerechte Vergütung nach Entgeltgruppe 14 TV-H entsprechend Ihrer Qualifikation und alle Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes
  • ein kostenfreies Landesticket, mit dem Beschäftigte des Landes Hessen, zunächst befristet bis 31. Dezember 2021, im gesamten Land Hessen kostenfrei vielfältige Angebote im öffentlichen Personennahverkehr nutzen können

Bewerbungen bitte ich formlos bis spätestens

6. Juli 2020

an die Polizeiakademie Hessen, Abteilung Verwaltung / V 3 (ggf. vorab per Fax an 0611-9460-2309), Schönbergstraße 100, 65199 Wiesbaden zu übersenden.

Bewerbungen per email als pdf-Datei bitte ich wie folgt zu adressieren:

V3-Stellenausschreibungen.hpa@polizei.hessen.de

Bewerbungen, die nach Ende der Bewerbungsfrist eingehen, haben keinen Anspruch auf Teilnahme am Auswahlverfahren.

Aufgrund des Frauenförder- und Gleichstellungsplans besteht die Verpflichtung der Polizeiakademie Hessen, den Frauenanteil in dem Bereich, in dem die Stelle zu
besetzen ist, zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders
erwünscht. Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange grundsätzlich möglich. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung im Sinne des
§ 2 Absatz 2 und 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Polizeiakademie Hessen ist mit dem Gütesiegel familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen zertifiziert.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit die Bewerberinnen und
Bewerber ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in der Bewerbung anzugeben. Im
Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 Abs. 1 i.V.m. Abs. 8 Satz 2 des Hessischen Datenschutz- und Informationsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S. 1 Datenschutz-Grundverordnung

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen -fachlich- Frau Breimer-Haas (0611/9460-6300 oder -6010) -organisatorisch- Herr Rosar (Telefonnummer 0611/9460-2300) gerne zur Verfügung.