Bildcollage des Technikpräsidiums der hessischen Polizei
 
18.03.2015

Terra Xpress „Traum der Unverwundbarkeit“

Drehtermin in Hattersheim

Anlegen des Bombenschutzanzuges
Das Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung (PTLV) arbeitet natürlich vornehmlich als interner Dienstleister für die hessische Polizei. Hin und wieder bekommen wir aber die Gelegenheit, nicht ganz alltägliche Anfragen zu bedienen: So kam beispielsweise das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) auf uns zu. Für die Sendung „Der Traum von der Unverwundbarkeit“ aus der Reihe Terra Xpress sollten – neben der klassischen Ritterrüstung oder dem Überspannungsschutz des Technikers, der Hochspannungsleitungen wartet – auch typische Schutzkleidungstücke der Polizei vorgestellt werden. Genauer: Die Schutzwesten der Schutzklasse (SK) 1 und 4, sowie ein Anzug, wie ihn die Spezialisten im Ernstfall zur Entschärfung von unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen tragen.

Das Fernsehmagazin Terra Xpress, das vom bekannten Journalisten und Dokumentarfilmer Dirk Steffens (u. a. Tierzeit, Reiselust und Faszination Erde) moderiert wird, beschäftigt sich vor allem mit Alltagsphänomenen, die uns allen auf den ersten Blick zwar bekannt, ja selbstverständlich erscheinen. Bei näherem Hinsehen fragen wir uns aber: Wie-geht-das-eigentlich? Diese werden hier präsentiert und anschaulich erklärt. Die einzelnen Beiträge erscheinen jeweils als Kurzfilm, die – immer passend zum Thema an – oder abmoderiert werden, die Moderation wird dabei grundsätzlich im alten Wasserwerk bei Hattersheim gefilmt.

Nach Sichtung des Exposés zur Sendung, eingeholter Genehmigung aus dem Landespolizeipräsidium und der Koordinierung letzter Details waren die Kollegen aus den betreffenden Bereichen des PTLV und des Hessischen Landeskriminalamts (HLKA) gerne bereit, dem Terra XPress-Team mit den gewünschten Ausrüstungsgegenständen und der entsprechenden fachlichen Beratung zur Seite zu stehen. So kam es dann zum Drehtermin im alten Wasserwerk bei Hattersheim.

Das Konzept für die Ausgabe Traum von der Unverwundbarkeit spielte mit ebendieser Idee, die wahrscheinlich so alt ist wie die Menschheit selbst, zumindest soweit sie sich über ihr aufgezeichnetes historisches Gedächtnis daran erinnern kann – von der Antike über das alte kaiserliche China hin zum Mittelalter, schließlich zu den Anforderungen der Moderne, wie also auch der der Polizei. Für die Überleitungen zwischen den einzelnen Beiträgen sah das Skript zur Sendung vor, dass der Moderator die jeweils thematisch passende Schutzkleidung tragen sollte. Um die Beiträge Bombenschutzanzug und Schutzweste einzuleiten, musste Dirk Steffens also in den Sprengstoffschutzanzug steigen, resp. eine Schutzweste überstreifen.

Es dürfte auch dem interessierten Laien mittlerweile klar sein, dass Dreharbeiten stets mit einem erheblichen Aufwand verbunden sind und auch bei sorgfältiger Planung immer wieder mit Unvorhergesehenem gerechnet werden muss. So fiel beispielsweise die Nebelmaschine aus, es wurde kurzfristig eine Ersatzmaschine organisiert. Erwähnenswert ist auch der strenge Blick auf die kleinen Details bei der Aufnahme einzelner Szenen. An einem Ausschnitt, den die Zuschauer vielleicht nicht einmal 30 Sekunden sehen, wird durchaus mal über zwei Stunden gefeilt, bevor die Regie mit diesem zufrieden ist.

Für den Part Polizeischutzkleidung griff das ZDF-Team jedenfalls vertrauensvoll auf das Fachwissen und die Routine unserer Kollegen vor Ort zurück. Insbesondere die Weste SK 4 und der Sprengstoffschutzanzug fordern den Laien – allein schon durch das Eigengewicht, von den weiteren Finessen der Verschlusstechnik ganz zu schweigen – beim Anlegen mehrfach heraus. Immerhin: Der Sprengstoffanzug verfügt ja über einen Notausstieg, den Dirk Steffens dann auch gerne nutzte …

Allen Beteiligten, dem Team von Terra Xpress, aber ganz besonders den engagierten Kollegen aus den jeweiligen Fachbereichen von PTLV und HLKA auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank!

 

 

Weitere Bilder: