Bildcollage des Technikpräsidiums der hessischen Polizei
 
10.05.2017

Kommunale Spitzenverbände zu Gast im Technikpräsidium

Erster Gedankenaustausch zum Thema „Digitalfunk für die nichtpolizeilichen BOS“

Die drei kommunalen Spitzenverbände Hessischer Städte- und Gemeindebund, Hessischer Städtetag und Hessischer Landkreistag bündeln die Interessen der 421 hessischen Kommunen und 21 Landkreise gegenüber Landtag und Landesregierung und leisten Rechtsberatung für ihre Mitglieder. Sie haben ein gesetzlich verbrieftes Anhörungs- und Beteiligungsrecht. Die gemeinsame Schnittmenge mit der Abteilung 4, Landesstelle BOS-Funk Hessen, ist der Digitalfunk mit dem Schwerpunkt Alarmierung der Feuerwehren, Hilfsdienste und KatSchutz über Pager. Karl-Heinz Reinstädt in seiner Begrüßung: „Die BOS eint, dass wir ein gemeinsames Blaulicht haben und im Verbund für die Sicherheit der hessischen Bürgerinnen und Bürger Verantwortung tragen. Insoweit ist sich das PTLV der besonderen Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Pager für die nichtpolizeilichen BOS bewusst.“

Im Verlaufe des intensiven zweistündigen Gespräches wurde der Status quo und die damit verbundenen Fragestellungen im Hinblick auf die kreisweite, sukzessive Ausrollung der Pager intensiv erörtert und zugleich die an die Spitzenverbände adressierten Vorstellungen der Stadt-, Gemeinde und Kreisbrandinspektoren sowie der Berufsfeuerwehren eingebracht. Ein Folgetermin wurde bereits vereinbart.

 

V. l. n. r.: Jürgen Fehler, Tim Ruder, Dr. Ben Michael Risch, Johannes Heger, Präsident Karl-Heinz Reinstädt
V. l. n. r.: PD Jürgen Fehler, Leiter der Abt. 4, Landesstelle BOS-Funk Hessen, Tim Ruder, Hessischer Landkreistag, Dr. Ben Michael Risch, Hessischer Städtetag, Johannes Heger, Hessischer Städte- und Gemeindebund, Präsident Karl-Heinz Reinstädt, Technikpräsidium; auf dem Foto fehlt Direktor Diedrich Backhaus, Hessischer Städte- und Gemeindebund.