Bildcollage des Technikpräsidiums der hessischen Polizei
 
18.03.2015

Opel Insignia mit neuem Kommunikationssystem

Für das Laienauge unauffällig, für die eingesetzten Besatzungen sehr wohl präsent, patrouillieren im Rahmen eines Pilotprojekts der hessischen Polizei seit Ende Dezember 2011 drei Funkstreifenwagen vom Typ Opel Insignia mit dem neuen Kommunikationssystem R@ven-Blue-Light (RBL). Über dieses System können die Einsatzbeamten einheitlich über ein Touchscreendisplay auf alle vorhandenden Funk- und Sondersignalanlagen zugreifen.

 

Außenansicht des Opel Insignia

 

R@ven-BlueLight ist ein Gesamtkonzept für die Ausrüstung von BOS-Fahrzeugen (Behörden und Organsationen mit Sicherheitsaufgaben) mit systemübergreifenden Kommunikationseinrichtungen. Kern der Systemphilosophie ist, dass alle Einrichtungen über eine gemeinsame, ergonomische Ober-fläche bedient werden können. Somit vermittelt ihnen ein einziges Bedien- und Anzeigegerät alle verfügbaren Informations- und Kommunikationsnetze: Im Einsatz kann dies wertvolle Zeit und Energie sparen, unter Umständen sogar über Erfolg oder Misserfolg einer Mission entscheiden.

 

Das System setzt sich aus drei Hauptkomponenten zusammen:

  • Bordrechner
  • Verteilerbox
  • Bedienteil (Touchscreen)

 

An den Bordrechner sind direkt angeschlossen

  • alle Bordfunkgeräte
  • die Sondersignalanlage

Über das System können bis zu vier analoge und/oder digitale Funkgeräte gesteuert werden, wobei der Bordrechner alle Endgeräte mit Strom versorgt. Optional kann der Bordrechner mit einem GSM- und GPS-Modul ausgerüstet werden. Die Telefonfunktionen werden dann ebenfalls über die gemeinsame Bedienoberfläche aktiviert.

Die Sondersignalanlage wird über ein CAN (Control Area Network; dieses dient in der Automobilindustrie zur Vernetzung unterschiedlicher Steuergeräte, Sensoreinheiten und sogar Multimediaeinheiten)-Bus-Kabel (CIA477) gesteuert. Die Fahrzeugcrew hat in ihrem Arbeitsbereich unmittelbaren Zugriff auf Bedienteil, Lautsprecher, Freisprechmikrofon, Handapparat und auf die Sprechtasten. Je nach Systemkonfiguration werden die Funksignale über die Lautsprecher geleitet. Die jeweiligen Funkverkehrskreise können zur verbalen Kommunikation jederzeit über die selektiven Sprechtasten oder den individuell umschaltbaren Handapparat genutzt werden. Der Vorteil daraus liegt auf der Hand: Es können so gleichzeitig zwei unabhängige Gespräche geführt werden.

Das System bietet eine große Bandbreite an Funktionen an, dennoch können die wichtigsten dank der ergonomisch gestalteten Bedienoberfläche des Touchscreens jederzeit direkt abgerufen werden. Damit können nicht nur sehr komfortabel alle Kommunikationseinrichtungen gesteuert werden – es können auch Nachrichten und Mitteilungen gesendet, empfangen und verwaltet werden, die Eingabe von Texten und Zahlen ist kein Problem. R@ven-BlueLight unterstützt die Dienste SMS, SDS, FMS und FMS-Text, damit wird ein gesonderter FMS-Bedienhörer überflüssig. Die drei mit RBL ausgerüsteten Fahrzeuge sind derzeit zur Erprobung den Präsidien Frankfurt, Westhessen und Nordhessen zugeteilt.

 

Weitere Bilder: