Luftbildaufnahme des Hessischen Landeskriminalamts
 
08.10.2019 | Hessisches Landeskriminalamt

Naturwissenschaftler/-in im Bereich der Biologie für das HLKA gesucht

Bewerbungsfrist: 03.11.2019

Logo des Hessischen LandeskriminalamtsIm Hessischen Landeskriminalamt in der Abteilung 6 – Kriminalwissenschaftliches und -technisches Institut – ist in der Fachgruppe 63 – Biologie, DNA-Analytik, Textilkunde – zum nächstmöglichen Termin die unbefristete Stelle

einer Naturwissenschaftlerin / eines Naturwissenschaftlers
mit Promotion im Bereich der Molekularbiologie oder der forensischen Genetik

in Vollzeit zu besetzen.

Die Eingruppierung erfolgt in der EntGr. 13 TV-H. Bei entsprechender Eignung und Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen wird eine Übernahme in das Beamtenverhältnis (A13 der Besoldungsordnung A des HBesG) angestrebt.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • die teamorientierte Bearbeitung forensischer Spurenfälle der einfachen, mittleren und schweren Kriminalität zur Straftatenaufklärung mittels molekularbiologischer Untersuchungsverfahren („Genetischer Fingerabdruck“)
  • serologische/DNA-analytische Begutachtung verschiedenster biologischer Materialien (wie z.B. Blut, Sperma, Speichel, Vaginalsekret, Hautabrieb etc.)
  • eigenverantwortliche Erstellung forensischer Gutachten und deren Vertretung vor Gericht
  • Unterstützung bei der Etablierung und Validierung forensischer NGS/MPS-Anwendungen

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden erwartet:

  • abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium mit Promotion im Bereich der Molekularbiologie oder forensischen Genetik
    Es muss gewährleistet sein, dass die Promotion spätestens drei Monate nach Abgabe der Bewerbung abgeschlossen ist. Eine entsprechende Erklärung ist der Bewerbung beizufügen!
  • sehr gute Abschlussnoten im Master und der Promotion (mindestens Note 2,0 oder vergleichbar)
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • fundierte Kenntnisse der gängigen forensischen DNA-Extraktionsmethoden, quantitative und qualitative PCR, Kapillarelektrophorese etc.
  • Erfahrungen mit der Co-Extraktion von DNA und RNA
  • Erfahrungen im Bereich der Prozessautomatisierung, Roboticstheoretische oder praktische Erfahrungen mit der forensischen Parallelsequenzierung (MPS-Technologie) auf Illumina- und/oder ThermoFischer-Geräteplattformen
  • sehr gute EDV-Kenntnisse (MS Office)
  • sicheres Auftreten, sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Bereitschaft zur ständigen Aus- und Fortbildung insbesondere im Bereich der Informationstechnik
  • Bereitschaft zum Dienst außerhalb der Regelarbeitszeiten

Wünschenswert sind:

  • Erfahrungen im Bereich der forensischen Spurenuntersuchung
  • Grundkenntnisse der forensischen Biostatistik
  • theoretische oder praktische Erfahrungen mit Methoden zur DNA-Phänotypisierung und zur biogeographischen Herkunftsbestimmung
  • theoretische oder praktische Erfahrungen bei der DNA-Analyse altersabhängiger Methylierungsmuster (epigenetische Modifikationen)

Für Nachfragen und weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle steht Herr Dr. Schneider unter der Tel.-Nr. 0611/83-63000 zur Verfügung. Für Fragen rund um Ihre Bewerbung kontaktieren Sie bitte das Einstellungsmanagement unter den Tel.-Nr. 0611/83-23161 oder -23162.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich, es muss jedoch gewährleistet sein, dass die Stelle in vollem Umfang besetzt wird. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Bewerbungen von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, sind besonders erwünscht. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Versetzung auch während einer Beurlaubung (einschließlich Elternzeit) erfolgen kann.

Bewerbungen von Personen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen. Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S. 1 Datenschutz-Grundverordnung).

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Dem Hessischen Landeskriminalamt wurde aufgrund der Sicherheit des Arbeitsplatzes und einer wertschätzenden Behördenkultur das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen.

Für die Beschäftigten des Landes Hessen besteht, zunächst bis Ende 2019, die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hessen.

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer A 28 / 2019 bis zum 3. November 2019 per Mail an bewerbung@hlka.de zu senden. Anlagen zu Ihrer Bewerbung können ausschließlich im pdf-Format entgegengenommen werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg an das Hessische Landeskriminalamt, Einstellungsmanagement, Hölderlinstraße 1 - 5, 65187 Wiesbaden, möglich. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen und Mappen erfolgt jedoch nicht.