Luftbildaufnahme des Hessischen Landeskriminalamts
 
31.03.2021 | Hessisches Landeskriminalamt

Ingenieurwissenschaftler/in (w/m/d) für den Fachbereich - Brand, Explosion - im HLKA gesucht

Bewerbungsfrist: 02.05.2021

Logo des Hessischen LandeskriminalamtesIm Hessischen Landeskriminalamt in der Abteilung 6 - Kriminalwissenschaftliches und ‑technisches Institut - ist in der Fachgruppe 62 - Chemie, Brand, Explosion - im Fachbereich 623 - Brand, Explosion - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Ingenieurwissenschaftler/Ingenieurwissenschaftlerin (w/m/d) (Bachelor of Science/ Engineering, Diplom-Ingenieur FH) (Fachrichtungen: Elektrotechnik, Maschinenbau oder vergleichbar)

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll nach erfolgreicher Fortbildung als Sachverständige/ Sachverständiger für Brand und Explosionsursachen tätig sein.

Die Eingruppierung erfolgt bis zur EntGr. 12 TV-H.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Untersuchung von Brand- und Explosionsorten zur Aufklärung der Schadensursache im Rahmen polizeilicher Ermittlungsverfahren
  • Bewertung von Brand- und Explosionsspurenbildern sowie Zündquellen
  • Erstellen von Gefährdungsanalysen im Zusammenhang mit Brand- bzw. Explosionsgeschehen (Beurteilung von Personengefährdungen durch das Schadenereignis, insbesondere in Fällen von Brandstiftungen)
  • Durchführung von Brandsimulationen durch computergestützte Simulation der Brandphänomenologie zur Erlangung von Kenntnissen, wie sich Brände und Rauchgase ausbreiten
  • Feststellung der Ursache bei Gasvergiftungen, Stromtodesfällen und bei Betriebsunfällen
  • kriminaltechnische Untersuchung und Bewertung von Gegenständen (z. B. Elektrogeräten) hinsichtlich einer möglichen Brandursache
  • Erstellung von forensischen Gutachten und Untersuchungsberichten zu Schadensursachen sowie deren mündliche Vertretung vor Gericht
  • Mitwirkung bei der Aus- und Fortbildung von Polizeibeamtinnen und -beamten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Feuerwehren

Fachliche Anforderungen:

  • abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Studium der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau (Bachelor) oder vergleichbar gute Kenntnisse im Bereich Elektrotechnik und Elektrik
  • Kenntnisse bzw. die Bereitschaft zur Einarbeitung in chemisch-physikalische Fragestellungen im Zusammenhang mit möglichen Brandursachen
  • Führerschein Klasse B (oder C1E)

Persönliche Anforderungen:

  • Da der Aufgabenbereich häufig Außeneinsätze und Untersuchungen an Brandorten einschließt, besteht die Notwendigkeit einer sehr guten physischen und psychischen Konstitution.
  • insbesondere körperliche Belastbarkeit bei Arbeiten unter erschwerten Bedingungen und dem Tragen von Atemschutz
  • die Fähigkeit zum Arbeiten in einem interdisziplinären Team
  • gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache
  • hohe Leistungsbereitschaft, Teamfähigkeit, Eigeninitiative und Flexibilität
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in kriminalwissenschaftliche und kriminaltechnische Themen
  • Bereitschaft zur fachübergreifenden Weiterbildung

Von Vorteil sind:

  • Kenntnisse auf dem Gebiet des elektrotechnischen Vorschriftenwesens (VDE-Normen)
  • handwerkliche Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich elektrischer Installationen
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der computergestützten Brandsimulation (z. B. FDIS) o.ä. Bereichen
  • feuerwehrtechnische Ausbildung- bzw. Vorbildung

Besonderer Hinweis:
Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber kann am Brandort mit gesundheitsschädlichen Stoffen in Berührung kommen, so dass das Tragen einer angemessenen Arbeitsschutzkleidung und Atemschutzmaske erforderlich wird, was zu erschwerten Arbeitsbedingungen führt.

Ihre Bewerbungsunterlagen müssen zu den Profilanforderungen die entsprechenden Nachweise (z. B. Zeugnisse und Zertifikate) enthalten. Unvollständig vorgelegte Bewerbungen führen zum Ausschluss aus dem Verfahren.

Für Nachfragen und weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle stehen Herr Dr. Möbus unter der Tel.-Nr. 0611/83-62000 sowie Herr Faust unter der Tel.-Nr. 0611/83-62300 zur Verfügung. Für Fragen rund um Ihre Bewerbung kontaktieren Sie bitte das Einstellungsmanagement unter den Tel.-Nr. 0611/83-23161 oder -23162.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Bewerbungen von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, sind besonders erwünscht.

Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen. Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S. 1 Datenschutz-Grundverordnung).

Logo: Arbeitgeberdachmarke Land HessenEhrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Dem Hessischen Landeskriminalamt wurde aufgrund der Sicherheit des Arbeitsplatzes und einer wertschätzenden Behördenkultur das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen.

Für die Beschäftigten des Landes Hessen besteht, zunächst bis Ende 2021, die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hessen.

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer A 19 / 2020 bis zum 02.05.2021 per Mail an bewerbung@hlka.de zu senden. Anlagen zu Ihrer Bewerbung können ausschließlich im pdf-Format entgegengenommen werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg an das Hessische Landeskriminalamt, Einstellungsmanagement, Hölderlinstraße 1 - 5, 65187 Wiesbaden, möglich. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen und Mappen erfolgt jedoch nicht.