Mobile Basisstation im TETRA-Digitalfunknetz

Einsatz der Satellitentechnik

Nachdem die leitungsgebundene Funkzellenerweiterung mittels einer mobilen Basisstation bereits bei diversen Einsatzlagen, z. B. beim Skispringen in Willingen, erfolgreich praktiziert wurde, kam nun auch die satellitengestützte Anbindungsvariante erstmalig in Hessen zum Einsatz.

Grund hierfür war ein Sturmschaden an einer Freifeldbasisstation im Main-Kinzig-Kreis, welche infolge eines umgestürzten Baumes beschädigt wurde. Durch den Ausfall der Station kam es in dem betroffenen Bereich unweigerlich zu Einschränkungen der Funkversorgung und somit auch zu Einbußen der TETRA-Alarmierung der nichtpolizeilichen BOS. Letztgenannte Funktionalität stellt bei Ausfall ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, da eine Alarmierung der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und weiteren Katastrophenschutzeinheiten im ungünstigsten Fall nicht mehr gewährleistet ist.

 

Sturmschaden an einer Freifeldbasisstation im Main-Kinzig-Kreis, welche infolge eines umgestürzten Baumes beschädigt wurde
Sturmschaden an einer Freifeldbasisstation im Main-Kinzig-Kreis, welche infolge eines umgestürzten Baumes beschädigt wurde

 

Nach Begutachtung des Schadens durch Mitarbeiter der Autorisierten Stelle Hessen im Hessischen Polizeipräsidium für Technik (HPT) und der Feststellung, dass eine Reparatur der Basisstation zeitnah nicht durchgeführt werden kann, wurde als Ausfallredundanz unverzüglich der Einsatz einer mobilen Basisstation vorbereitet.

Mobile Basisstation in Form eines AnhängeraufbausDem Land Hessen steht hierfür eine vom Bund bereitgestellte mobile Basisstation in Form eines Anhängeraufbaus inkl. Zugfahrzeug zur Verfügung. Die Technik des Bundes ist dafür ausgelegt, eine Verbindung via Satellit an das TETRA-Netz herzustellen und kann somit ortsunabhängig eingesetzt werden. Hierbei bildet die Satellitenkopfstation des Bundes in Neustrelitz das Gegenstück zur mobilen Basisstation, welche sich bei Inbetriebnahme automatisch hierauf ausrichtet.

Da der vom Ausfall betroffene Standort in Waldlage, aufgrund der fehlenden Aufstellfläche und den schwierigen Anfahrtsbedingungen nicht für die mobile Basisstation in Frage kam, wurde ein sicherer Alternativstandort gesucht und letztendlich unter Einbeziehung der örtlichen Feuerwehr auf dem Gelände des Feuerwehrhauses gefunden.

Nach ca. anderthalbstündigem Aufbau und Inbetriebnahme der Technik vor Ort, wurde auf Antrag der Autorisierten Stelle Hessen (AS-Hessen) vonseiten des Technischen Betriebs der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) in Berlin die Parametrisierung und Frequenzplanung für den Einsatz der mobilen Basisstation vorgenommen. Parallel erfolgte von der Betriebsabteilung der AS-Hessen die Einspielung der notwendigen Rufgruppen.

Darüber hinaus musste der grenznahe Aufstellort zu Bayern berücksichtigt werden, da ein Einbuchen bayerischer Einsatzkräfte in die mobile Basisstation nicht ausgeschlossen werden konnte. Eine entsprechende Abstimmung fand folglich zwischen der AS-Hessen und der AS-Bayern statt.

Nachdem alle Maßnahmen auf Landes- und Bundesseite abgeschlossen waren, stand die per Satellitentechnik angebundene mobile Basisstation den BOS-Einsatzkräften zeitnah zum Ausfall der Freifeldstation uneingeschränkt zur Verfügung. Hierbei bleibt es jedoch für den Endanwender unbemerkt über welche Funkzelle der Gesprächsaufbau oder die Alarmierung erfolgt. Es sind vom Nutzer am Funkgerät oder am Pager keinerlei Einstellungsänderungen erforderlich.

Nachdem die Funkverfügbarkeit und somit die Alarmierung sichergestellt war, konnte die Reparatur der beschädigten Basisstation in Angriff genommen werden. Die erfolgreiche Inbetriebnahme der mobilen Basisstation in dem geschilderten Fall zeigt deutlich, dass die Entscheidung zur Beschaffung dieser Technik, welche deshalb um zwei landeseigene Einheiten durch die AS Hessen ergänzt wurde, aus einsatztaktischen und strategischen Gesichtspunkten richtig war.

Die Erfahrungen dieses ersten Einsatzes einer satellitenangebunden Basisstation in Hessen fließen sicherlich in die künftige Ablaufplanung ein und werden dazu beitragen, bei ähnlichen Szenarien in Zukunft die Reaktionszeiten weiterhin zu optimieren.

 

Weitere Bilder:

Weitere Themen

Digitalfunk

Hier finden Sie Informationen rund um den Digitalfunk der hessischen Polizei

Erst der Ernstfall, dann der Startschuss

Inbetriebnahme von Basisstation für Digitalfunk

Staatssekretär Dr. Stefan Heck nimmt Basisstation im mittelhessischen Rauschenberg in Betrieb. Mit großem Vorlauf war die Inbetriebnahme auf dem Sosenberg im mittelhessischen Rauschenberg (Kreis Marburg-Biedenkopf) vorbereitet worden.

Grußwort des Präsidenten Karl-Heinz Reinstädt

In der Behörde wird nicht nur die Digitalfunkversorgung für polizeiliche Einsatzkräfte sichergestellt, sondern auch die Alarmierung der nicht-polizeilichen Einsatzkräfte der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Grußwort des Leiters der Abteilung 4 – BOS -Funk Hessen

Henning Schwethelm, Leiter der Abteilung 4 – BOS-Funk Hessen

Der TETRA-Digitalfunk versorgt in Bezug auf die Sprachqualität im Freifeldbereich über 99 Prozent der hessischen Fläche. Der BOS-Funk Hessen ist damit für alle hessischen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr sowie der Rettungsdienste verfügbar.

Infrastruktur Funk- und Festnetzplanung

Von den bundesweit über 4.750 Basisstationen des BOS-Digitalfunks standen im Januar 2021 über 465 in Hessen. Weitere Basisstationen sind bereits in Planung und werden sukzessive errichtet.

Basisstation auf der Messe Frankfurt

Die Messe Frankfurt, Handelsplatz mit über zwölf Hallen und einer der größten Sonderbauten, modernisiert ihr Behördenfunknetz. So konnte Ende April 2019 die speziell für die Inhouse-Versorgung neu errichtete TETRA-Basisstation an das Netz gehen.

Orkantief trennt 20 Basisstationen vom Stromnetz

Funkversorgung blieb gewährleistet

Das Orkantief Friederike ist über große Teile Hessens hinweggezogen und hat dabei erhebliche Schäden angerichtet. Umgefallene Bäume blockierten etliche Straßen, verursachten Stromausfälle und brachten sogar den Bahnverkehr zum Erliegen.

Pager

Abschluss eines Anschlussrahmenvertrages

Im Rahmen der Planungen war die Frage zu klären, welche Technik für die Alarmierung zum Einsatz kommen soll, wenn die analogen Gleichwellenfunknetze und Relaisstellen sowie die über viele Jahrzehnte etablierte Fünftonalarmierung wegfällt.

Die Autorisierte und die Koordinierende Stelle

Garanten für die Sicherstellung des Digitalfunks

Die Koordinierende Stelle ist zur strategischen Interessenvertretung eingerichtet und nimmt grundsätzliche und strategische Aufgaben sowie Aufgaben in Zusammenarbeit mit der BDBOS und den Koordinierenden Stellen des Bundes und der Länder wahr.