Hessische Polizei - Polizeiautos
 
24.10.2018 | Polizeipräsidium Südhessen

Informationen zur Datenverarbeitung im Polizeipräsidium Südhessen für Bewerberinnen und Bewerber

Logo des Polizeipräsidiums Südhessen

 

Hinweise zur Datenverarbeitung
(zur Erfüllung der Informationspflichten, die sich bei Erhebung personenbezogener Daten aus Art. 13 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ergeben)

 

1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des Datenschutzbeauftragten

Diese Datenschutzhinweise gelten für die Datenverarbeitung durch:

Verantwortlicher: Polizeipräsidium Südhessen vertreten durch den Polizeipräsidenten, Klappacher Straße 145, 64285 Darmstadt
Email:                 ppsh@polizei.hessen.de
Telefon:              +49 6151 969 0
Fax:                   +49 6151 969 3415

Der/die Datenschutzbeauftragte vom Polizeipräsidium Südhessen ist unter der o.g. Anschrift oder unter Datenschutz.ppsh@polizei.hessen.de erreichbar.

2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck und deren Verwendung

Wenn Sie sich bei uns bewerben, erheben wir folgende Informationen:

  • Titel, Anrede, Vorname, Nachname
  • eine gültige E-Mail-Adresse
  • Anschrift
  • Familienstand
  • Geschlecht
  • Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobilfunk)
  • Geburtsdatum
  • Angaben zum Grad der Behinderung (freiwillig)
  • Qualifikationspapiere
  • Fotos (freiwillig)
  • Berufsausbildung
  • Derzeitige Tätigkeit

Die Erhebung dieser Daten erfolgt,

  • um Sie als Bewerberin/Bewerber identifizieren zu können;
  • um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können;
  • um eine Zuverlässigkeitsüberprüfung Ihrer Person durchzuführen;
  • zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Bewerbung hin und ist nach Art. 88 DSGVO in Verbindung mit § 23 Hessisches Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz (HDSIG) zu den genannten Zwecken für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich.
Die für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zur Beendigung des Bewerbungsverfahrens gespeichert und danach gelöscht.
Hinweis: Im Falle einer Einstellung wird ein Teil der Daten in die Personalakte mit aufgenommen. Eine Löschung dieser Daten erfolgt 3 Jahre nach Ende des Arbeitsverhältnisses.

3. Weitergabe von Daten an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.
Soweit Sie nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO in die Zuverlässigkeitsüberprüfung nach § 13a HSOG eingewilligt haben, werden die Daten an das Hessische Landeskriminalamt (HLKA) hierfür weitergegeben.
Eine sonstige Weitergabe zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c, Abs. 2 DSGVO iVm. § 22 Abs. 1 HDSIG an andere öffentliche Stellen, erfolgt nur im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens der Wachpolizei an die Hessische Polizeiakademie (HPA) zur Überprüfung, ob zu einem früheren Zeitpunkt bereits erfolglose Bewerbungsverfahren durchgeführt wurden.
Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

4. Betroffenenrechte

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und Ihre Bewerbung nicht bearbeitet werden kann;
  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht ein gesetzlicher Grund nach Art. 17 Abs. 2 DSGVO vorliegt;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 21 DSGVO aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten widersprechen. Allerdings können wir dem nicht immer nachkommen, z.B. wenn eine Rechtsvorschrift die Behörde zur Datenverarbeitung verpflichtet und
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Ort des mutmaßlichen Verstoßes wenden.

5. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärungen jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung/-en wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung/-en bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt; Art. 7 Abs. 3 DSGVO.
Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass ohne ihre Einwilligung keine Geeignetheitsüberprüfung (Zuverlässigkeits-/Gesundheitsüberprüfung) stattfinden kann und dann Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an Datenschutz.ppsh@polizei.hessen.de