Hessische Polizei - Polizeiautos
 
22.06.2020 | Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium

Gesundheitsmanager (w/m/d) Kennziffer 10-2020

Bewerbungsfrist: 16.07.2020

Beim Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidium in Mainz-Kastel ist im Bereich des Präsidialbüros zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle als

Gesundheitsmanager (w/m/d) Kennziffer 10-2020 

zu besetzen.

Der Beschäftigungsumfang beträgt 100 % (40 Stunden / Woche). Die Einstellung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 des TV-H.

Das Gesundheitsmanagement der hessischen Polizei unterstützt die originären Kern- prozesse und Organisationsziele der Behörde durch Maßnahmen zur Gesunderhal- tung und Weiterentwicklung der Organisation. Ziel ist es, auf der Grundlage gesund- heitsförderlicher Gestaltung von Arbeit und Organisation behördliche Strukturen und Prozesse zu entwickeln und die Beschäftigten zu einem gesundheitsbewussten Ver- halten zu befähigen. Im Präsidialbüro des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums sind alle Fachakteure in dem Themenfeld des Gesundheitsmanagements angebunden und damit gut vernetzt. Die enge Anbindung an die Behördenleitung bietet die Mög- lichkeit der Mitwirkung bei der strategischen Ausgestaltung des Gesundheitsmanage- ments, lässt aber auch den Freiraum der Planung und Durchführung von Maßnahmen vor Ort.

Ihre Aufgaben:

  • Mitwirkung bei der Beratung und Unterstützung der Behördenleitung bei der Festlegung von strategischen Zielen und Maßnahmen zur (Weiter-)Entwick- lung der Organisation
  • Selbständige Erarbeitung, Planung und Umsetzung von behördlichen Konzepten im Hinblick auf eine gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation sowie der Befähigung zum nachhaltigen gesundheitsfördernden Verhalten der Beschäftigten
  • Service- und Beratungsfunktion sowie Schnittstelle zwischen der Behörden- leitung und Leiter/innen der Abteilungen, der Polizeifliegerstaffel und des Polizeiärztlichen Dienstes und Zusammenarbeit zur Ermittlung von Handlungsbedarfen
  • Regelmäßige Erstellung von Routinestatistiken im Hinblick auf behördliches Gesundheitslagebild
  • Entwicklung von Instrumenten zur Prävention identifizierter Gesundheits- risiken und Evaluation von Maßnahmen und ProzessenDurchführung, Mitwirkung und Begleitung von Organisationsdiagnostik- prozessen (z. B. Workshops, psychische Gefährdungsbeurteilung) mit anschließender Erstellung organisationsbezogener Konzepte und Betreuung von Anschlussmaßnahmen
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Verhaltens- und Verhältnisprävention sowie von übergreifenden koordinierten Projekten, insbesondere im Themenfeld der Gesundheitsförderung und des Arbeitsschutzes
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung des behördlichen Dienstsports
  • Mitwirkung bei der Einrichtung und Ausstattung von Sporteinrichtungen beim Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Koordination der Auswahl und der Qualifikation von geeigneten Übungs- leiter/innen / Trainer/innen für Dienstsport- und gesundheitsförderliche Bewegungsangebote beim Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Ausbau des Netzwerkes mit Referenten und zukünftigen Kooperations- partnern
  • Zusammenarbeit mit den für die gesamtpolizeilichen Gesundheitsprozesse verantwortlichen Bereichen
  • Teilnahme an Fachtagungen, Projekten und Arbeitskreisen im Bereich Gesundheitsmanagement
  • Übernahme von Sonderaufträgen

Anforderungen:

A-Kriterien – diese müssen erfüllt sein:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium
    • im Bereich des Gesundheitsmanagements oder einen vergleichbaren Hochschulabschluss mit Schwerpunkt Organisationsdiagnostik / Organisationsentwicklung (Abschluss M. A. / M. Sc.) und der Zusatzquali- fikation abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaften oder
    • der Sportwissenschaften (Abschluss M. A / M. Sc. / Magister) mit entsprechender abgeschlossener Zusatzqualifikation im Gesundheits- management
  • Erfahrung im Umgang mit Instrumenten der Organisationsdiagnostik, insbesondere zur Durchführung der psychischen Gefährdungsbeurteilung
  • umfassende Kenntnisse zu Aspekten der Gesundheitsförderung im Rahmen der Verhaltens- und Verhältnisprävention
  • umfassende trainingswissenschaftliche Kenntnisse und Kenntnisse der (Prävention-)Diagnostik
  • Fähigkeit zur spezifischen Erschließung und Erstellung von anwendungs- relevanten Konzepten für Beratung, Ausbildung und Training
  • hohe soziale Kompetenz und ein souveränes und sicheres Auftreten
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucks- und Schreibfähigkeit
  • sicherer Umgang in der eigenständigen Anwendung aller gängigen Office-Programme, insbesondere Excel, Word, PowerPoint, Outlook etc., auch im Hinblick auf statistische Auswertungen, deren Aufbereitung und Präsentation
  • hohe Belastbarkeit, ein hohes Pflichtbewusstsein und die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung sowie die Bereitschaft, sich kurzfristig erforderlichen Qualifikationsmaßnahmen zu unterziehen
  • die Fähigkeit, auch komplexe Sachverhalte nach umfassender Prüfung selbständig zu lösen
  • eine hohe Flexibilität bezüglich der Übernahme weiterer Aufgaben
  • Fahrerlaubnis Klasse B (alt: Klasse 3)
  • Flexibilität auch im Hinblick auf die Arbeit vor Ort in den Organisationseinheiten der Behörde mit einer Verteilung über das gesamte Bundesland und zur Teilnahme an Veranstaltungen im Land Hessen
  • Selbstständigkeit, Organisationstalent und hohe Kommunikationsfähigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein und Verschwiegenheit und ausgeprägte Teamfähigkeit

B-Kriterien:

  • Umfangreiche (Berufs-)Erfahrungen in der Leitung und Umsetzung von Projekten, Projektarbeit im Bereich des Gesundheitsmanagements
  • Kenntnisse über Behördenstrukturen sowie Abläufe der öffentlichen Verwaltung

Wir bieten:

  • ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst
  • flexible, familienfreundliche Arbeitszeitenein
  • kostenfreies Landesticket mit dem Beschäftige des Landes Hessen seit dem 01. Januar 2018, zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2021, im gesamten Land Hessen kostenfrei den öffentlichen Personennahverkehr nutzen können

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz besteht für die hiesige Behörde eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich, die vollständige Besetzung der Stelle muss jedoch gewährleistet sein.

Das Hessische Bereitschaftspolizeipräsidium fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und unterstützt grundsätzlich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und ist mit dem Gütesiegel „Familienfreundli- cher Arbeitgeber Land Hessen“ zertifiziert.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen besonders berücksichtigt.

Für Fachfragen steht Ihnen Herr Schmidt (Tel. 06134 / 602 - 6200) und Herr Miklos (Tel. 06134 / 602 – 6210) gerne zur Verfügung. Bei Fragen zum Auswahlverfahren können Sie sich an Frau Macholl (Tel. 06134 / 602 - 4332) wenden.

Mitarbeiter/innen der Hessischen Landesverwaltung werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in ihre Personalakte durch die Personalverwaltung des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums zu erklären.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Tabellarischer Lebenslauf, Prüfungszeugnis der Ausbildung, Arbeitszeugnisse, Nachweis einer Fahrerlaubnis der Klasse B (alt Klasse 3) und ggfs. Nachweis über vorliegende Schwerbehinderung in Kopie) unter Angabe der Kennziffer „10-2020“, einer E-Mail-Adresse und Telefon- nummer ohne Bewerbungsmappe vorzugsweise elektronisch, ausschließlich als PDF-Datei mit max. 8 MB (andere Formate werden aus Sicherheitsgründen am zentralen Internet-Eingang gesperrt), an:

Bewerbung.HBPP@polizei.hessen.de

oder postalisch an:

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Sachgebiet V 33 – Bewerbungen Wiesbadener Straße 99
55252 Mainz-Kastel.

Die Bewerbungsfrist endet mit Ablauf des 16.07.2020.

Es können nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die alle erforderlichen Unterlagen enthalten.

Verspätet eingehende Bewerbungen haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung. Nicht berücksichtigte Bewerber/innen erhalten nach Abschluss des Auswahlverfahrens eine Nachricht. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen / Bewerbungsmappen kann nicht erfolgen. Es wird daher um Vorlage entsprechender Kopien gebeten. Eine datenschutzgerechte Vernichtung nach Abschluss des Verfahrens wird zugesichert.

Die Erfassung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes (GDSIG) sowie Art. 13 der Verordnung (EU) 2016/649 des Europäischen Parlaments und des Rates vom

25. Mai 2018 (Datenschutz-Grundverordnung).

gez. (Pfeiffer)