Hessische Polizei - Polizeiautos
 

Schutz- und Kriminalpolizei

Polizei Hessen

Die Aufgaben der Schutz- und Kriminalpolizei

Die Schutzpolizei

Für die Bürgerinnen und Bürger hat die Schutzpolizei den sichtbarsten "Auftritt". Schon an den Fahrzeugen und an den Uniformen ist sie zu erkennen. Als "Polizei - dein Freund und Helfer" bietet sie "rund um die Uhr" Schutz und Sicherheit für alle. Sie ist ein vertrauensvoller Ansprechpartner.

Bei der Schutzpolizei ist kein Tag wie der andere. Unvorhergesehene Ereignisse sind an der Tagesordnung und das vielfältige Aufgabengebiet stellt sie immer wieder vor neue Herausforderungen. Von den Schutzpolizistinnen und -polizisten werden "Allroundqualitäten" abverlangt. Von dem verständigen "Pädagogen" bei der Verkehrserziehung in der Grundschule über die Hilfe bei vielfältigen Konflikten bis zur Bewältigung schwerer Straftaten reicht ihr Aufgabengebiet.

Wenn unter "Polizeinotruf 110" die Polizei gebraucht wird (ob nun bei Verkehrsunfällen, Streitigkeiten, Einbrüchen, Überfällen, Mord etc.), ist die Schutzpolizei zuerst vor Ort. Die Beamtinnen und Beamten sind daher besonders gefordert und natürlich auch besonders geschult. Sie müssen die unterschiedlichsten Situationen erfassen, schnell reagieren, sofort die richtigen Entscheidungen treffen und alle weiteren notwendigen Maßnahmen veranlassen und koordinieren.

Bei der Schutzpolizei geht es aber nicht nur um die Aufklärung von Straftaten. Die "beste" Straftat ist die, welche erst gar nicht begangen wird. Daher kommt dem Thema "Prävention" bei der Schutzpolizei eine große Bedeutung zu.

Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ergeben sich die Prioritäten für die Schutzpolizei für folgende Aufgaben:

  • Prävention durch ständige Streifen, ob nun zu Fuß, mit Fahrrädern, in Funkstreifenwagen oder dem Einsatz von Hubschraubern
  • Regelung und Überwachung des Straßenverkehrs, Aufnahme von Verkehrsunfällen
  • Aufklärung von Straftaten
  • Vernehmung von Beschuldigten, Geschädigten und Zeugen
  • Schutz von Großveranstaltungen und Demonstrationen aller Art.

Die Beamtinnen und Beamten der Schutzpolizei sind immer bereit, mit Engagement und "Fingerspitzengefühl" Möglichkeiten zu finden, um bei Problemen nach geeigneten Lösungsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger zu suchen. Dies gilt gleichermaßen im alltäglichen Dienst sowie auch beim Einsatz von besonderen größeren Lagen (z. B. Versammlungen oder Veranstaltungen aller Art).

Die Kriminalpolizei

Mit dem Begriff "Polizei" assoziieren die meisten Menschen uniformierte Beamte, die vielerorts auf Straßen und Plätzen präsent sind. Sie stellen direkte Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger dar, die Hilfe und Unterstützung bei der Bewältigung von Problemen suchen.

Handelt es sich dabei um Verletzungen des Strafrechts, entscheiden Schwere und Intensität, ob die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei zum Einsatz kommen. Dabei geht es nicht nur um Mord und Totschlag. Die Kriminalpolizei hat es mit allen Formen der Kriminalität zu tun. Sie ermittelt bei Rauschgift-, Umwelt-, und Wirtschaftskriminalität sowie bei Diebstählen, Brandstiftung, Sexual-, Staatsschutz-, Fälschungs- und Betrugsdelikten. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch und seine Motive.

Die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei werden für ihr jeweiliges Aufgabengebiet fachspezifisch geschult und sind damit auf den zugewiesenen Gebieten "Experten".

Jeder Fall - mögen sich die Umstände auch ähneln - hat seine eigene Geschichte. Für die Beamtinnen und Beamten bedeutet dies, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und neue Lösungswege zu finden. Sie werden in ihrer Ermittlungsarbeit immer wieder gefordert und sammeln täglich neue Erfahrungen.

Der Reiz in der Ermittlungsarbeit liegt in dem Kontrast zwischen technischer Arbeit (z. B. die Spurensicherung am Tatort) und andererseits dem Hineinversetzen in die individuellen Verhaltensweisen der beteiligten Menschen.

Kriminalbeamtinnen und -beamte arbeiten selbständig, aber nicht als "Einzelkämpfer", sondern bilden ein Team mit ihren Kolleginnen und Kollegen. Sie können mit Menschen umgehen und zeigen Ausdauer sowie den nötigen Ehrgeiz, wenn es darum geht, ein gemeinsames Ziel konsequent zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, bilden sie umfassende Thesen, die durch weitere Ermittlungen bestätigt oder verworfen werden.

Genau wie bei der Schutzpolizei geht es aber nicht nur um die Aufklärung von Straftaten. Auch bei der Kriminalpolizei wird dem Thema Vorbeugung eine große Bedeutung beigemessen.

Die Kolleginnen und Kollegen der Schutz- und der Kriminalpolizei arbeiten "Hand in Hand". Ihr beiderseitiges Engagement führt zu Synergieeffekten und bietet Gewähr für die Bürgerinnen und Bürger in Hessen, dass die polizeiliche Arbeit auf einem hohen Standard ausgeführt wird.