Hessische Polizei - Polizeiautos
 
26.04.2019 | Hessisches Polizeipräsidium für Technk (HPT)

Optimierung des Digitalfunknetzes

Vertragsunterzeichznung in Grebenhain

In der Gemeinde Grebenhain wurde am 25. April 2019 mit der Vertragsunterzeichnung zum Bau einer Digitalfunkbasisstation die Weichen für die weitere Optimierung des Digitalfunknetzes im Vogelsbergkreis gestellt.

 

v. l.: Steffen Schneider (Gemeindeverwaltung Grebenhain), PHK Christian Hartmann (HPT), Erste Beigeordnete Martina Hornung, KR Markus Hannappel (HPT), Bürgermeister Sebastian Stang, Dr. Sven Holland (Kreisbrandinspektor des Vogelsbergkreises), Regierungsrat Tobias Herr (HPT), EPHK Peter Adam Muth (Leiter der Polizeistation Lauterbach), Thomas Rühl (Wehrführer Metzlos-Gehag), Michael Beyer (stellv. Gemeindebrandinspektor d. Gemeinde Grebenhain)

v. l.: Steffen Schneider (Gemeindeverwaltung Grebenhain), PHK Christian Hartmann (HPT), Erste Beigeordnete Martina Hornung, KR Markus Hannappel (HPT), Bürgermeister Sebastian Stang, Dr. Sven Holland (Kreisbrandinspektor des Vogelsbergkreises), Regierungsrat Tobias Herr (HPT), EPHK Peter Adam Muth (Leiter der Polizeistation Lauterbach), Thomas Rühl (Wehrführer Metzlos-Gehag), Michael Beyer (stellv. Gemeindebrandinspektor d. Gemeinde Grebenhain)

 

Der Bürgermeister der Gemeinde Grebenhain, Herr Sebastian Stang, die Erste Beigeordnete Martina Hornung und der Leiter der Autorisierten Stelle im Hessischen Polizeipräsidium für Technik (HPT) Tobias Herr, setzten hierzu im Dorfgemeinschaftshaus in Grebenhain-Zahmen die nötigen Signaturen unter den Vertrag zum Bau der TETRA-Basisstation.

EKHK Markus Hannappel vom HPT, welcher sich für den Aufbau der Funkinfrastruktur der BOS in Hessen verantwortlich zeichnetDen Weg zur Vertragszeichnung ebneten unter anderem KR Markus Hannappel (HPT), welcher sich für den Aufbau der Funkinfrastruktur der BOS in Hessen verantwortlich zeichnet, sowie PHK Christian Hartmann, dem für Grebenhain standortverantwortlichen Akquisiteur aus dem HPT.

Der Bau einer neuen Station wird zu einer deutlichen Verbesserung der Netzqualität in den Ortschaften Bannerod, Heisters, Zahmen, Metzlos, Metzlos‐Gehaag und Wünschen‐Moos führen. Mit der nun anstehenden Erschließung wird die Kommunikation der Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und den Katastrophenschutzeinheiten weiter verbessert werden. Auch wird der Bau der Basisstation positiven Einfluss auf die Alarmierung der örtlichen Einsatzkräfte haben, welche hessenweit seit geraumer Zeit die Umstellung von der analogen Funkmeldetechnik hin zum TETRA-Digitalfunk vollziehen. Der Neubau eines Funkmastes in Grebenhain ist notwendig, da die momentane Funkversorgung des Digitalfunks in diesem Bereich nicht den definierten Anforderungen des Landes Hessen entspricht, so Tobias Herr.

Regierungsrat Tobias Herr - Leiter der autorisierten Stelle BOS-Funk Hessen im HPTNeben dem Hessischen Polizeipräsidium für Technik zeichnet sich maßgeblich der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) – Niederlassung Ost in Fulda – für die Planungen aller Funkstandorte und vor allem für die bauliche Umsetzung der Gewerke verantwortlich.

Bürgermeister Sebastian Stang und die Erste Beigeordnete Martina Hornung zeigten sich sehr erfreut über die zukünftig flächendeckende Versorgung, die in der Folge auch nicht nur einen technischen und taktischen Mehrwert für die Einsatzkräfte abbilden wird, sondern auch ein Plus an Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet.

 

„Die Feinjustierung des Digitalfunknetzes im Land schreitet voran“

Im bundesweiten Vergleich ist Hessen in Sachen Netzabdeckung bereits heute sehr gut aufgestellt. Mit derzeit 439 Basisstationen wird dafür gesorgt, dass die hessischen Feuerwehren, Rettungsdienste, Hilfsorganisationen und Polizei nahezu flächendeckend den BOS-Digitalfunk nutzen können, so Markus Hannappel.

Bürgermeister Sebastian StangLandesweit ist in den kommenden Jahren die Inbetriebnahme von über 40 weiteren Basisstationen geplant. Für die Basisstation in der Gemeinde Grebenhain nimmt das Land rund 300.000 Euro in die Hand. Darüber hinaus finanziert das Land Hessen auch den gesamten Betrieb des Funknetzes und setzt somit den gesetzlichen Auftrag zum Aufbau und der Unterhaltung einer landesweiten Funkinfrastruktur um. Die neue Basisstation in Grebenhain ist die 21. dieser Art im Vogelsbergkreis.

Für die Errichtung und den Betrieb des hessischen Digitalfunknetzes sind die rund 80 Beschäftigten der Abteilung 4 – BOS-Funk Hessen des Hessischen Polizeipräsidiums für Technik (HPT) in Wiesbaden, davon zwölf Mitarbeiter rund um die Uhr im Schichtbetrieb, zuständig. Derzeit werden durch das Netz über 100.000 Teilnehmer aus dem Bereich der Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen erreicht. Neben dem eigentlichen Sprachfunk setzt Hessen als Vorreiter und derzeit noch einziges Bundesland das Netz auch für die digitale Alarmierung der nicht polizeilichen Kräfte (Feuerwehren, Rettungsdienste, Hilfsorganisationen) ein.

 

Weitere Bilder: