Hessische Polizei - Polizeiautos
 
03.06.2020 | Prävention

Betrugsmaschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Aktuell nutzen Kriminelle die Angst vor dem Corona-Virus auf vielfältige Weise aus. So bieten sie z. B. auf Fake-Shops medizinische Geräte und Atemschutzmasken an, die die Kunden nie erhalten. Oder sie geben sich als infizierte Angehörige aus, um Geld bei ihren Opfern zu erschleichen. In anderen Varianten geben sie sich als Amtspersonen aus, die vor allem bei älteren Menschen Tests auf das Covid-19-Virus durchführen wollen.

Die wichtigsten Präventionstipps während der Corona Pandemie:

Übersicht: Infos der Polizei Hessen über Betrugsmaschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Betrug an der Haustür:
Was tun, wenn falsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Behörden oder Unternehmen an Ihrer Tür klingeln?

  • Lassen Sie Unbekannte nicht in Ihre Wohnung.
  • Lassen Sie sich von Amtspersonen Ihren Ausweis zeigen und rückversichern Sie sich im Zweifel bei der entsprechenden Behörde.
  • Übergeben Sie keine Wertgegenstände oder Geld an der Haustür.
  • Wehren Sie sich energisch gegen aufdringliche Besucher, schließen Sie die Tür werden Sie laut oder wählen Sie die Notrufnummer 110.

Betrug im Internet:
Wie gehen Sie am besten mit Phishing-Mails und Fake-Shops im Internet um?

  • Öffnen Sie keine Daten, Links oder Anhänge von unbekannten Adressaten.
  • Geben Sie keine persönlichen (Bank-)Daten weiter.
  • Versenden Sie keine Kopien von Ausweisen an unbekannte Personen, diese könnten für Straftaten missbraucht werden.
  • Seien Sie misstrauisch bei Online-Shops, die als Zahlungsweise nur Vorkasse oder Kreditkarte akzeptieren.
  • Gehen Sie nicht auf Geldforderungen von Internetbekanntschaften ein.

Betrug am Telefon:
Was hilft gegen Anrufe durch Enkeltrickbetrüger, falsche Polizeibeamte oder angebliche Microsoftmitarbeiter?

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.
  • Legen Sie auf, sobald Sie am Telefon mit Geldforderungen konfrontiert werden.
  • Geben Sie am Telefon keine privaten Daten und Informationen über finanzielle Verhältnisse weiter.
  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich nicht selbst mit Namen vorstellen.
  • Wenn Sie unsicher sind, legen Sie auf und wählen Sie die Notrufnummer 110.

Nähere Informationen zu Straftaten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und wie man sich davor schützen kann, finden Sie auf  www.polizei-beratung.de .