Hessische Polizei - Polizeiautos
 
04.04.2019 | Hessisches Landeskriminalamt

Hessische Polizei berät – auch am Börsentag Frankfurt 2019

Das Hessische Landeskriminalamt beim „Frankfurter Börsentag"

Wenn unbekannte Anrufer einem ungefragt Wertpapiere verkaufen wollen, sollte man hellhörig werden. „Es könnte sich um unerlaubte Telefonwerbung handeln, hinter der ein Betrugsversuch steht“, erläuterte Niklas Siegenthaler von der Zentralstelle für Kriminal- und Verkehrsprävention des Hessischen Landeskriminalamts zahlreichen interessierten Besuchern des Börsentags in Frankfurt. Gemeinsam mit mehreren Kolleginnen und Kollegen, die sich täglich mit der Aufklärung von Wirtschaftsdelikten beschäftigen, hatte er einen Stand im Kongresshaus bezogen.

Während die überwiegende Anzahl der Aussteller auf die sich bietenden Möglichkeiten am Kapitalmarkt hinwiesen, ging das Team des Hessischen Landeskriminalamts auf Gefahren wie Cold-Calling, Fake-Depots und mehr ein. Ganztätig wurden sowohl aktuelle Betrugsmaschen erläutert, als auch allgemeine Sicherheitstipps rund um Börse und Finanzmarkt gegeben. Weit über 500 Menschen nutzen das Angebot, konnten nicht nur wertvolle Ratschläge aus den Gesprächen mit den Fachleuten in Sachen Prävention und Repression mitnehmen, sondern auch Informationsmaterial zu den Themen Börsen- und Kapitalmarktkriminalität.

Ein Mitarbeiter von der Abteilung für Wirtschaftsdelikte zog nach vielen Stunden Beratung ein durchweg positives Fazit: „In zahlreichen Gesprächen wurde uns seitens der Besucher signalisiert, dass sie unsere Anwesenheit und Aufklärungsarbeit sehr zu schätzen wissen.“