Beispiele für die Aufgabenvielfalt bei der Polizei Hessen
 

Sport

Der Polizeiberuf stellt besondere Anforderungen an Fitness und Gesundheit jeder Beamtin und jedes Beamten: Lange Einsätze in Schutzausrüstung, körperliche Auseinandersetzungen, Schichtdienst und vieles mehr gehören dazu.

Mit dem Modul/Studienfach „Sport“ wird diesen besonderen Anforderungen von Beginn an Rechnung getragen. Aber auch nach Beendigung des Studiums bietet die Polizei Hessen ihren Beamtinnen und Beamten die Möglichkeit, in modernen Sportanlagen Dienstsport zu betreiben. Fitnesstraining, Laufen, Volleyball, Fußball, Schwimmen,Spinning, Selbstverteidigung und viele andere Sportarten werden als Dienstsport während der Arbeitszeit regelmäßig angeboten.

Weiterhin bietet der Polizeisport auch vielfältige Möglichkeiten des Vergleichswettkampfes. Im Einzel- oder Mannschaftssport werden neben Präsidiumsturnieren auch Landes-, Bundes-, Europa- und Weltmeisterschaften für Polizeibeamtinnen und -beamte veranstaltet.

 

Soeren (Streifendienst)

„Ich habe schon immer gerne Sport getrieben. Von klein auf habe ich im örtlichen Verein Fußball gespielt. Ein Beruf, in dem Sport ganz selbstverständlich zum Dienst dazu gehört, war deshalb genau das Richtige für mich.

Der Dienstsport ist für mich eine Gelegenheit, Spannungen und Stress aus dem Beruf abzubauen und mit Spaß etwas für meine Gesundheit und Fitness zu tun. Wenn wir mit unserer Dienstgruppe zum ‚Kicken’ gehen, geht es dabei nicht um sportliche Höchstleitungen, sondern um den Spaß an der Bewegung und den Teamgeist.“

 

Stefanie (Bereitschaftspolizei)

„Als Polizeibeamtin habe ich eines ganz schnell gelernt: ‚Halte Deinen Körper fit!’ Denn nur durch regelmäßigen Sport ist man in der Lage, die körperlichen Anforderungen des Polizeiberufes erfüllen zu können.

Das galt schon während des Studiums und erst recht später im Polizeidienst. Lange Einsätze der Bereitschaftspolizei in voller Schutzausrüstung im Sommer gehen einem ganz schön an die Substanz. Gefährliche Bedrohungssituationen im Streifendienst konnte ich auch deshalb optimal bewältigen, weil ich fit war. Deshalb nutze ich mehrmals in der Woche den Fitness-Raum und gehe regelmäßig mit Kollegen zum Laufen.“