Beispiele für die Aufgabenvielfalt bei der Polizei Hessen
 

Die Kriminalpolizei

Mit dem Begriff „Polizei“ assoziieren die meisten Menschen uniformierte Beamtinnen und Beamte, die vielerorts auf Straßen und Plätzen präsent sind. Daneben gibt es aber auch noch die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei, die vorwiegend in ziviler Kleidung tätig sind. Bei schweren Straftaten  übernimmt die Kriminalpolizei die Bearbeitung von den Beamtinnen und Beamten der Schutzpolizei. Dabei geht es nicht nur um Mord und Totschlag, die Kriminalpolizei hat es mit allen Formen der Kriminalität zu tun. Sie ermittelt bei Rauschgift-, Umwelt- und Wirtschaftskriminalität sowie bei Diebstählen, Brandstiftung, Sexual-, Staatsschutz-, Fälschungs- und Betrugsdelikten.

Die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei werden für ihr jeweiliges Aufgabengebiet fachspezifisch geschult und sind damit auf den zugewiesenen Gebieten Experten. Die Beamtinnen und Beamten werden in ihrer Ermittlungsarbeit immer wieder gefordert und sammeln täglich neue Erfahrungen. Dies bedeutet, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und neue Lösungswege zu finden.

Der Reiz in der Ermittlungsarbeit liegt im Zusammenspiel zwischen technischer Arbeit (z. B. die Spurensicherung am Tatort) und dem Hineinversetzen in die individuellen Verhaltensweisen der beteiligten Menschen. Kriminalbeamtinnen und -beamte arbeiten selbständig, aber nicht als Einzelkämpfer, sondern bilden ein Team mit ihren Kolleginnen und Kollegen.

Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ergeben sich für die Kriminalpolizei u.a. die folgenden Aufgaben:

  • Observationen und Festnahmen von Straftätern
  • Vernehmungen von Beschuldigten, Geschädigten und Zeugen
  • Spuren- und Beweissicherung
  • Aufklärung von Straftaten
  • Technische Auswertung von gesammeltem Spurenmaterial
  • Einsatz bei Großveranstaltungen und Demonstrationen aller Art.

Genau wie bei der Schutzpolizei geht es aber nicht nur um die Aufklärung von Straftaten. Auch bei der Kriminalpolizei wird dem Thema Vorbeugung eine große Bedeutung beigemessen, wie man z.B. an den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen erkennen kann.

Die Kolleginnen und Kollegen der Schutz- und der Kriminalpolizei arbeiten „Hand in Hand“. Ihr beiderseitiges Engagement bietet Gewähr für die Bürgerinnen und Bürger in Hessen, dass die polizeilichen Aufgaben professionell und zielgerichtet ausgeführt werden.

 

Meike (Jugendkommissariat)

„Ich habe mich sehr gefreut, dass mein Testergebnis mir ermöglicht hat, direkt mit dem Studium zur Kriminalpolizei zu beginnen.

Heute bin ich im Kommissariat für Jugendkriminalität in Hanau. Raub, Diebstahl, Körperverletzung und Drogendelikte – die Bandbreite ist groß. Neben Vernehmungen und Schreibarbeiten bin ich oft ‚draußen auf der Straße’, sei es, um nach einem Täter zu fahnden oder Tatverdächtige zu observieren.

Meine Arbeit ist spannend, vielfältig und interessant, und sie wird mir auch nie ausgehen.“