Beispiele für die Aufgabenvielfalt bei der Polizei Hessen
 

Bewerbung mit Realschulabschluss

Voraussetzungen für den Polizeiberuf mit mittlerem Bildungsabschluss

Die Polizei des Landes Hessen stellt seit 1995 nur noch in den gehobenen Polizeivollzugsdienst (Polizeikommissarin/-kommissar bzw. Kriminalkommissarin/-kommissar) ein. Die Ausbildung beinhaltet ein dreijähriges Studium, somit ist Einstellungsvoraussetzung das Abitur bzw. die Fachhochschulreife, eine Meisterprüfung oder ein entsprechender Bildungsabschluss.

Bewerberinnen und Bewerber, die einen mittleren oder gleichwertigen Bildungsabschluss demnächst erwerben bzw. bereits besitzen, können sich trotzdem um eine Einstellung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst des Landes Hessen bewerben, sofern sie sich nicht in einer Schulausbildung befinden, die unmittelbar zu einer Hochschulzugangsberechtigung führt.
    

Besondere Voraussetzungen:

Voraussetzungen des § 5 der Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen des Landes Hessen (in der jeweils geltenden Fassung) insbesondere:

  • Noten: mittlerer Bildungsabschluss mit mindestens befriedigenden Leistungen in zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch, wobei in keinem der genannten Fächern die Leistungen schlechter als ausreichend sein dürfen,
  • Positive Eignungsfeststellung der abgebenden Schule.
        

Bewerbung:

Fügen Sie der Bewerbung bei der hessischen Polizei unbedingt das letzte Schulzeugnis bei.
    

ACHTUNG! Leicht abweichende Modalitäten in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Bewerbung bzw. des Eignungsauswahlverfahrens bei der hessischen Polizei (EAV)

  • Vor Erlangung des Realschulabschlusses

    • Bei erfolgreichem EAV erfolgt eine Einstellungszusage für den angestrebten Einstellungstermin (der Einstellungstermin, der auf den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung folgt).

    • Wer im EAV nicht erfolgreich ist, hat später weiterhin zwei Versuche, das EAV zu bestehen. (Ein erfolglos durchlaufenes Auswahlverfahren gilt als nicht unternommen, wenn dies bei ununterbrochener Regelschulzeit in der Sekundarstufe 1 vor Erlangung des mittleren Bildungsabschlusses durchgeführt wurde.)

  • Bei vorhandenem Realschulabschluss
    (ohne Berufsausbildung; kein Besuch der Sekundarstufe II)

    • Bei erfolgreichem EAV erfolgt eine Einstellungszusage für den angestrebten Einstellungstermin (der Einstellungstermin, der auf den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung folgt).

    • Ein erfolgloses EAV kann ein Mal wiederholt werden.
          

FOS – Organisationsform A (ohne Berufsabschluss):

  • Der Antrag auf Zulassung zur Fachoberschule ist von Ihnen bei der beruflichen Schule, an der die gewählte Fachoberschule eingerichtet ist, bis spätestens zum 31. März zu stellen.
  • Die Dauer der Fachoberschule beträgt für die Form A (ohne Berufsabschluss) zwei Jahre.
  • Sofern Sie die Richtung „Wirtschaft und Verwaltung“ wählen, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, das für Form A benötigte Jahrespraktikum bei einer hessischen Polizeidienststelle in Ihrer Wohnortnähe zu absolvieren.
  • Für die Dauer der Fachoberschulausbildung gibt es keine Ausbildungsvergütung.
        

Die Dauer der Fachoberschule beträgt für die Organisationsform B (mit Berufsabschluss) ein Jahr und unterliegt den besonderen Voraussetzungen des § 5 Abs. 4 ff. der Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen des Landes Hessen (in der jeweils geltenden Fassung).

Einstellung:

Wenn Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben und Sie die Einstellungsvoraussetzungen der hessischen Polizei erfüllen, beginnen Sie direkt im Anschluss Ihr Duales Studium an der Hochschule für Polizei und Verwaltung.

Näheres dazu unter www.polizei.hessen.de/karriere/das-studium

Bei Fragen rund um die Einstellung in die hessische Polizei können Sie sich an die Einstellungsberatungen wenden. Die Erreichbarkeiten finden Sie unter www.polizei.hessen.de/karriere/die-einstellungsberatungen.
  

    
Marie (Fachoberschülerin):

Beratungsgespräch

„Ich war schon überrascht, als ich gehört habe, dass die Polizeiausbildung in Hessen aus einem Studium besteht für das man die Fachhochschulreife besitzen muss. Aber irgendwie kann ich es auch verstehen, schließlich ist man in Hessen nach dem Studium direkt Kommissarin bzw. Kommissar! Als Realschülerin habe ich daraufhin zunächst einmal meinen Berufswunsch ‚Polizeivollzugsbeamtin’ begraben.

Auf einer Ausbildungsmesse habe ich mich dann trotzdem noch einmal mit einem Einstellungsberater der hessischen Polizei unterhalten. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man auch mit mittlerer Reife die Möglichkeit hätte, sich bei der hessischen Polizei zu bewerben und am Eignungsauswahlverfahren teilzunehmen. Bei Bestehen erhielte man eine feste Einstellungszusage und müsste anschließend an einer Fachoberschule die Fachhochschulreife nachholen. ‚Allerdings’, so gab er mir mit, ‚müssen die Noten im Abschlusszeugnis der Realschule stimmen.’

Für mich war dann klar: Der Polizeiberuf in Hessen ist für mich wieder ein Thema! Mit einem guten Abschluss habe ich mich schließlich bei der hessischen Polizei beworben und das Eignungsauswahlverfahren bestanden. Im Moment erwerbe ich meine Fachhochschulreife, und im Herbst geht dann das Studium bei der Polizei los.“