Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Westhessen
 

Statistik

Pressetermin zur Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik 2016 des Polizeipräsidiums Westhessen

Auf reges Medieninteresse stieß in diesem Jahr die Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2016. Im Presseraum des Polizeipräsidiums Westhessen begrüßte Polizeipräsident Stefan Müller die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Medien und stellte anschließend in einer kurzen Ausführung zunächst die Zahlen für das gesamte Präsidium vor. Dabei hob er vor allem den Rückgang der Fallzahlen um 2.284 Fälle und die auf 60,4 Prozent gestiegene Aufklärungsquote hervor.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Die Leiterin der Kriminaldirektion des Polizeipräsidiums Westhessen Francoise Stephan ging anschließend auf die einzelnen Deliktsbereiche ein, die für den Bereich der Landeshauptstadt von besonderer Bedeutung waren. Sie betonte dabei vor allem den Rückgang der Fallzahlen im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls und die positive Entwicklung bei der Aufklärungsquote im Deliktsbereich des Einbruchsdiebstahls in und aus Pkw. Im Hinblick auf Diebstähle zum Nachteil älterer Menschen erläuterte sie die Bedeutung einer zentralisierten Sachbearbeitung und vor allem der Präventionsarbeit. Polizeipräsident Stefan Müller lobte in diesem Fall die Bemühungen, gemeinsam mit unterschiedlichen Kooperationspartnern, ältere Menschen im Rahmen der Kampagne "Sicher im Alter" für die unterschiedlichen Tatbegehungsweisen zu sensibilisieren. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie  hier

v.l.: Kriminaldirektorin Francoise Stephan, Polizeipräsident Stefan Müller, Leitender Polizeidirektor Hans Knapp und Polizeidirektor Malte Neutzler

Der Leiter der Abteilung Einsatz beim Polizeipräsidium Hans Knapp erläuterte in seinen Ausführungen die Kriminalität durch Zuwanderer. Dabei führte er aus, dass die Gruppe dieser Personen im Jahr 2016 vor allem bei der Begehung von Ladendiebstählen, Leistungserschleichungen ("Schwarzfahren") und Körperverletzungen strafrechtlich in Erscheinung getreten ist. Auch er ging darüber hinaus auf die Bedeutung der Prävention ein und beschrieb die Erfolge der dafür zuständigen Abteilung, deren Beamte mit Migrationshintergrund, alleine im vergangenen Jahr in Wiesbaden, etwa 1.600 Zuwanderer bei Aufklärungsveranstaltungen erreichen konnten. Thematisch ging es bei den Terminen in Moscheen und Asylbewerberunterkünften vor allem um die Themen Gewalt, Drogen, Sexualdelikte und die Aufgaben der Polizei.

Polizeipräsident Stefan Müller                Polizeidirektor Malte Neutzler

Zum letzten Thema des Pressetermins, der Sicherheitslage in der Landeshauptstadt Wiesbaden, nahm der Leiter der Polizeidirektion Wiesbaden Malte Neutzler Stellung. Anhand einer Grafik beschrieb er die positive Entwicklung der Straßenkriminalität, ein Deliktsbereich, der das Sicherheitsgefühl der Menschen besonders berührt. Die positive Entwicklung führte er vor allem auf die weiterhin intensiven Kontrollmaßnahmen des Programms "Sichere Innenstadt" in Wiesbaden zurück. Er schilderte, dass die starke Präsenz der Polizei, vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen, ihre Wirkung im Hinblick auf die Fallzahlen nicht verfehlt hat. Malte Neutzler zog das Fazit, dass sich die Sicherheit auf Wiesbadens Straßen, Wegen und Plätzen weiterhin auf einem sehr hohen Niveau befindet.

Am Schluss des Pressetermines bemerkten die Führungskräfte, dass das positive Ergebnis der Kriminalstatistik vor allem auf die professionelle und engagierte Arbeit der über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Polizeipräsidiums zurückzuführen ist.

Text und Bilder: PPWH|Pressestelle|Hoffmann


Unten finden Sie Informationen zur Polizeilichen Kriminalstatistik des Polizeipräsidium Westhessen sowie zu den einzelnen Polizeidirektionen im Zuständigkeitsbereich:

2 rote Pfeile Informationen zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 des Polizeipräsidiums Westhessen
PDF-Symbol

Informationen zu den Statistiken der einzelnen Direktionen im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen:

Landeshauptstadt Wiesbaden
Hochtaunuskreis
Limburg-Weilburg
Main-Taunus-Kreis
Rheingau-Taunus-Kreis

Aktualisiert: 19.04.2017