Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Nordhessen
 
24.08.2017 | Polizeipräsidium Nordhessen

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte in Melsungen

Ermittler veröffentlichen Phantombild des Geldabholers

Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeuteten unbekannte Betrüger bei einer 79-jährigen Melsungerin durch Betrug mit „falschen Polizeibeamte“.

Die Melsungerin erhielt am Donnerstag, dem 17. August 2017, gegen 18:30 Uhr, einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten Herr Mertens von der Polizeistation Melsungen. Auf dem Display ihres Telefons wurde hierbei die Telefonnummer 05661-110 angezeigt. Der Anrufer erzählte ihr, dass bei zwei Männern, welche man nach einem Einbruch in der Kasseler Straße festgenommen habe, ein Zettel mit den Personalien der Melsungerin aufgefunden worden sei. Er erklärte, dass ihr Geld nicht mehr sicher sei und sie es bei der Polizeistation in Melsungen aufbewahren wollten.

Da die 79-Jährige noch Zweifel hatte, erhielt sie einen Anruf von einem Herrn Grimm von der Kriminalpolizei in Homberg. Herr Grimm war ihr zuvor als Vorgesetzter des Herrn Mertens angekündigt worden.

Herr Grimm wies sie an, ihr vorhandenes Bargeld in einen weißen Briefumschlag zu stecken und diesen im Anschluss an einen weiteren Polizeibeamten, welcher zu ihr an die Haustür kam, zu übergeben. Dieser Anweisung folgte die 79-Jährige und übergab das Bargeld an den Mann an ihrer Haustür.

Heute Morgen erhielt die 79-Jährige erneut einen Anruf von einem angeblichen Herrn Wagner von der Kriminalpolizei in Homberg. Er wies sie an, zur Bank zu fahren, um weiteres Bargeld abzuheben. Dabei gab er an, dass man mit ihrer Hilfe einen Spitzel in der Bank überführen wolle.

Da ihr dies ungewöhnlich vorkam, rief sie bei der Polizei in Melsungen an und wollte sich informieren, ob denn alles seine Richtigkeit habe.

Von dem Geldabholer, welcher den Briefumschlag mit Bargeld in Empfang genommen hat, liegt folgende Beschreibung vor:

  • männlich,
  • schlank,
  • ca. 180 cm groß,
  • zwischen 35 und 40 Jahren alt,
  • kurze dunkle, glatte Haare.
  • gutaussehende, gepflegte Erscheinung.

 

Die Ermittler fahnden mit Phantombild nach falschen Polizeibeamten
Phantombild des falschen Polizisten
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 

Alle drei angeblichen Polizeibeamten sprachen in den Telefongesprächen akzentfreies Deutsch.

Die ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei in Homberg bitten Zeugen, welche Angaben zur dargestellten Person machen können, sich unter Tel.: 05681/774-0 zu melden