Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
06.10.2016 | Polizeipräsidium Mittelhessen

So passieren Unfälle!

Schneller sein, reinquetschen - Dominoeffekt

Archivbild eines Verkehrsunfalls

 

Kaum auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn angekommen – schon die vermeintliche Lücke genutzt und über alle Fahrspuren hinweg bis ganz nach links auf die Überholspur.

 

Sicherlich, oft geht das gut. Aus Glück oder weil alle anderen aufpassen. Aber viel zu oft kommt es zum Unfall. Bei den hohen gefahrenen Geschwindigkeiten auf der Autobahn dann leider auch zu schweren Unfällen.

 

Reinquetschen gilt nicht!

Wer auf die Autobahn auffährt und sich noch auf dem Beschleunigungsstreifen befindet, hat keinen Vorrang. Oft stehen an der Auffahrt zur Autobahn sogar „Vorfahrt achten – Schilder“, die noch einmal unterstreichen, was bereits in der Straßenverkehrsordnung geregelt ist: Der Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn hat Vorfahrt. Es ist rücksichtsvoll, wenn der Durchgangsverkehr auf der Bahn die „Neuen“ reinlässt und so der Verkehrsfluss gewährleistet wird, es darf aber niemand gezwungen werden voll in die Eisen zu gehen oder ausweichen zu müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme ist DIE Grundregel im Straßenverkehr, die auch hier gilt.

 

Langsamer ist manchmal schneller!

„Wer es eilig hat sollte langsam machen“, lautet schon ein Sprichwort. Dieses dürfte mancher Autobahnnutzer gerne wörtlich nehmen. Denn nach dem Motto „Platz da hier komme ich“, funktioniert das gegenseitige Miteinander auf keiner Straße. Kaum auf der Autobahn, die rechte Spur – vielleicht auch noch eine mittlere – nur schräg kreuzend und direkt durch auf die äußerste linke Spur, dass kann manchmal gut gehen. Genauso schnell wie der Spurwechsel vonstattengeht, werden jedoch vielleicht auch anderen Verkehrsteilnehmer übersehen. Die Folgen dieser Unachtsamkeit können eine Art Dominoeffekt sein. Einer muss überstürzt ausweichen, verdrängt damit einen Dritten und vielleicht erst der vierte oder fünfte der „Ausweichkette“ schafft es nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und es kommt zum Unfall.

 

Haben auch sie schon diese Erfahrung gemacht?

Ja, diese Art der Unfälle ist kaum mit harten Fakten und Zahlen zu belegen, denn in den Unfallstatistiken sind diese Unfälle nicht explizit ausgewiesen. Aber es ist die Erfahrung die unsere Kolleginnen und Kollegen täglich machen. Eine Erfahrung die sich oft in den Unfallberichten der Beamten wiederspiegelt.

Archivbild eines Verkehrsunfalls
Foto oben: Archivbild eines Verkehrsunfalls

Die Folgen

Ein Vorfahrtverstoß beim Wechsel über die Spuren wird übrigens teuer, vor allem wenn es zum Unfall kommt. Ein Punkt in Flensburg und ein Bußgeld von 110 Euro sind allein die Ahnungsmöglichkeiten, die die Bußgeldstelle dem Unfallverursacher dann schriftlich mitteilen wird. Von der möglicherweise begangene Straftat der fahrlässigen Körperverletzung,  dem Sachschaden und dem persönliche Leid der Betroffenen als Folgen des Verstoßes ganz zu schweigen.

 

Ein Beispiel

Es ist kurz vor 19 Uhr - Juli 2016 - A5 - Anschlussstelle Rosbach: Ein Wiesbadener fährt mit seinem Audi auf die Autobahn auf. Er will in Richtung Frankfurt. Schnell… zu schnell. Zeugen berichten was passiert. Direkt vom Beschleunigungsstreifen wechselt der Wiesbadener über den rechten und den mittleren Fahrstreifen hinweg und will ganz nach links. - Kollision - Seitliche Berührung mit dem Nissan eines Bensheimers. Sein PKW schleudert gegen die Betongleitwand, wird dort abgewiesen, schleudert quer über die Fahrbahn bis in den Grünstreifen, überschlägt sich, bleibt auf dem Dach liegen. Ein schlimmes Bild bietet sich.

Schock - Aufatmen – der Bensheimer „nur“ leicht verletzt - der Wiesbadener kommt mit dem Schrecken davon!

 

Denken Sie bitte an eine vorausschauende Fahrweise.
Wir wollen, dass Sie sicher ankommen!

Plakat zu verkehrssicher-in-mittelhessen

 

Solche Kontrollen gehören auch zu verkehrssicher-in-mittelhessen

Die hohen Beanstandungsquoten bei den aktuellen Kontrollen verdeutlichen die Notwendigkeit stetiger weiterer Kontrollen und Präventionsmaßnahmen in allen Bereichen der Verkehrssicherheit.

Mehr zu dem mittelhessischen Verkehrspräventionsprogramm  2 rote Pfeile hier