Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
21.06.2016 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Achtung Falschfahrer!

Wie verhalte ich mich richtig?

"Achtung! Ihnen kommt ein Falschfahrer entgegen. Nicht überholen. Vorsicht auf beiden Richtungsfahrbahnen."

Autobahnauffahrt: Achtung Falschfahrer! Wie verhalte ich mich richtig?

So war es am Donnerstagmittag (16.06.) in den Verkehrsmeldungen im Radio zu hören. Eine Verkehrsteilnehmerin aus Florstadt fuhr als Geisterfahrerin auf der Autobahn 45 in die falsche Richtung. Zum Glück kam niemand zu Schaden. Doch wie reagiert man eigentlich richtig bei / als Falschfahrer(n)?

Was war passiert? 

Gleich mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten über Notruf die Falschfahrerin auf der A 45. Die Mitteilungen über den genauen Streckenabschnitt, auf dem die Geisterfahrerin unterwegs war, variierten dabei von den Anschlussstellen Wölfersheim bis Altenstadt. Das erlebt die Polizei regelmäßig, denn oft können Verkehrsteilnehmer im Schreck des Augenblickes gar nicht genau angeben, wo sie sich gerade befinden.

Beamten der Autobahnpolizei Mittelhessen ließen sofort eine Rundfunkwarnmeldung schalten, welche Verkehrsteilnehmer auf der A 45 über die Gefahr informierte und schickten Streifen los, um die Strecken abzufahren.

Doch wie kam es dazu, dass die Florstädterin zur "Geisterfahrerin" wurde?

Vermutlich verlief der Seniorin an der Anschlussstelle Florstadt ihr Fehler. Anstatt wie beabsichtigt ins Industriegebiet Nieder-Mockstadt abzubiegen, fuhr sie entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung auf die A 45 in Richtung Altenstadt auf. Schnell ihren Fehler bemerkend, schaltete sie die Warnblinkanlage ein und fuhr auf dem Standstreifen bis zur Anschlussstelle Altenstadt, wo sie die Autobahn verließ.

Glücklicherweise wurde der Polizei kein Unfall bekannt, den die Florstädterin mit ihrem Verhalten verursachte. Gegen die Seniorin wird nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Neben einer Geldstrafe und Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg kann ein Entzug der Fahrerlaubnis die Folge ihres Verstoßes sein.


Wie soll man sich verhalten, wenn ein Falschfahrer kommt?

Zunächst sollte jeder Autofahrer von der Gefahr erfahren, indem er den Verkehrsfunk hört.
Aktuelle Meldungen warnen vor Geisterfahrern!

Bei einer solchen Warnmeldung gilt für die Verkehrsteilnehmer:

  • äußerst vorsichtig fahren - auf entgegenkommende Fahrzeuge achten
  • Geschwindigkeit drosseln und bremsbereit sein
  • auf der rechten Fahrspur einordnen und
  • nicht überholen
  • ausreichend Abstand zum Vordermann halten, um rechtzeitig reagieren zu können
  • notfalls auf den Seitenstreifen ausweichen
  • Verkehrsfunk hören, um zu wissen, wann die Gefahr wieder vorbei ist

Diese Verhaltenstipps sollten so lange berücksichtigt werden, bis eine Entwarnung gegeben wird. Diese gibt die Polizei dann, wenn keine Gefahr mehr durch Falschfahrer besteht.


Wer trotz aller Beschilderung verkehrt herum auf eine Autobahn oder Schnellstraße auffährt, der wird im Regelfall sehr schnell seinen Fehler bemerken. Ein Verhaltenstipp, der dann ausnahmslos richtig ist, den gibt es nicht.

Wer versehentlich als Falschfahrer unterwegs ist, sollte unbedingt Folgendes tun:

  • Auf keinen Fall sollten Sie auf der Autobahn wenden! Die Gefahr dadurch einen Unfall zu verursachen ist viel zu groß.
  • Stattdessen sollten Sie sofort die Warnblinkanlage und das Abblendlicht einschalten und
  • so schnell wie möglich an die Seite fahren (im besten Fall an den äußersten Rand des Standstreifens, wenn dies gefahrlos möglich ist)
  • und sofort anhalten.
  • Dann sichern Sie den PKW mit einem Warndreieck ab und
  • bringen sich - so weit wie möglich von der Fahrbahn weg - in Sicherheit.
  • Anschließend verständigen Sie über Notruf 110 die Polizei. (Diese wird schnell vor Ort sein und Ihnen aus der misslichen Lage helfen.)

 

Plakat zu verkehrssicher-in-mittelhessen

 

Solche Tipps gehören auch zu verkehrssicher-in-mittelhessen

Mehr zu dem mittelhessischen Verkehrspräventionsprogramm  2 rote Pfeile hier

 

Ein Bericht dazu auf: Ein Beitrag dazu auf unseren Facebookseiten - mittelhessenpolizei