Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
15.04.2016

Gelungene Übung zeigt Gefahren auf – Aktion BOB vorgestellt

Aktionstag für junge Fahrer an der Johann-Philipp-Reis-Schule Friedberg

Logo der Johann-Philipp-Reis-Schule in FriedbergEs ist ein ganz besonderer Tag den Schüler der

Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg

am 14.04.2016 erleben durften. Einen Präventionstag unter dem Motto „Junge Fahrer“ hatte die Verkehrswacht Wetterau für die Berufsschüler vorbereitet, den auch die Polizei tatkräftig unterstützte.

Blaulicht und Martinshorn, das waren die nach außen sichtbaren und hörbaren Hinweise darauf, was sich auf dem Schulgelände am Donnerstagmorgen ereignete.

 

Was geschieht so alles an einer Unfallstelle? Dies beobachteten Friedberger Schüler im Rahmen eines nachgestellten Unfalles.
Foto oben: Was geschieht so alles an einer Unfallstelle? Dies beobachteten Friedberger Schüler im Rahmen eines nachgestellten Unfalles.

Mit ihrem Kleinwagen gegen einen Baum gefahren waren die beiden Schüler, die als Statisten auftraten und einen Verkehrsunfall nachstellten. Ein großes Spektrum ihrer Einsatzarbeit demonstrierten daraufhin die Einsatz- und Hilfskräfte an der fingierten Unfallstelle.

Das Zusammenspiel der Rettungs- und Einsatzkräfte konnte man an der nachgestellten Unfallstelle beobachten.
Foto oben: Das Zusammenspiel der Rettungs- und Einsatzkräften konnte man an der nachgestellten Unfallstelle beobachten.

Mit der Absicherung der Unfallstelle beginnend konfrontierten die Ausrichter der Verkehrswacht die Schülerinnen und Schüler mit allem, was nach einem Unfall auf die jungen Verkehrsteilnehmer zukommen kann. Die Unfallaufnahme der Polizei, die Hilfsmaßnahmen des Rettungsdienstes, das Aufschneiden des Fahrzeuges durch die Feuerwehr und die Betreuung durch den Notarzt. Alle Einsatzkräfte ganz real und in Aktion zu erleben hinterließ sicher einen bleibenden Eindruck bei den Berufsschülern. Eine ganze Stunde dauerte es, bis die Einsatzkräfte die „Verletzten“ geborgen und ihre Arbeit bei der Rettungsübung dargestellt hatten.

Das Aufschneiden des Fahrzeuges durch die Feuerwehr.
Foto oben: Das Aufschneiden des Fahrzeuges durch die Feuerwehr.

Der Präventionstag endete damit für die fast 200 Schüler aber noch nicht. Auf sieben Stationen verteilt erhielten sie anschließend viel Input zu verschiedenen Themenbereichen. Das Ausprobieren des in den Gurt fallen nach einem Unfall konnten die Schüler im Gurtschlitten der Verkehrswacht ausprobieren. Auch die Erfahrung im Überschlagsimulator dürfte nachhaltigen Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern hinterlassen haben. Darüber hinaus gab es Infos zur Rettungskette und zur Fahrphysik. Die Notfallseelsorge Wetterau  und ein Notarzt informierten ebenfalls über ihre Arbeit.

Die Hilfsmaßnahmen des Rettungsdienstes und die Betreuung des Notarztes.
Foto oben: Die Hilfsmaßnahmen des Rettungsdienstes und die Betreuung des Notarztes.

Die zwei Plakate zur Aktion BOB und verkehrssicher-in-mittelhessen

BOB-Schlüsselanhänger

 

 

Mit dabei war selbstverständlich auch die Polizei. Polizeioberkommissar Jürgen Sill stellte den Jugendlichen die Aktion BOB vor mit dem klaren Credo „Wer fährt trinkt nicht“.

Allen Beteiligten geht es darum den jungen Verkehrsteilnehmern zu verdeutlichen, welche Gefahren auf sie lauern, egal ob sie sich auf ihrem Roller, dem Fahrrad oder in einem PKW am Straßenverkehr beteiligen“, erläuterte Jürgen Sill die Intention der Ausrichter.

Alkohol, Drogen, aber vor allem auch die Ablenkung durch Handy und Co. sind nicht zu unterschätzen. Das den Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu vermitteln, um ihr Verhalten im Straßenverkehr positiv zu beeinflussen, ist unser Anliegen.“

 

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de