Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
22.12.2015

5. Tagung der Deutschen BOB-Initiativen in Grünberg

Die Präventionskampagne BOB breitet sich weiter aus

Der gelbe BOB-Schlüsselanhänger zur Prävention von Trunkenheitsfahrten findet bundesweit immer mehr Anklang.

BOB-bobby-car

Nachdem die Aktion seit Jahren erfolgreich in

  • Hessen,
  • dem Saarland und
  • Bayern läuft, hat sich in diesem Jahr weiterhin das
  • Polizeipräsidium Rheinpfalz (Ludwigshafen) als "Rhein-BOB" der Aktion angeschlossen.

 

Zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und Planung gemeinsamer Aktionen für das kommende Jahr trafen sich vor kurzem die BOB-Initiativen aus Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland zu einer gemeinsamen Tagung im mittelhessischen Grünberg.

Gruppenbild der Tagungsteilnehmer des 5. BOB-Deutschland-Treffens in Grünberg - Dz. 2015
Foto: Gruppenbild der Tagungsteilnehmer des 5. BOB-Deutschland-Treffens 2015 in Grünberg

 

Polizeidirektor Thorsten Fleischer Gastgeber war das BOB-Team vom Polizeipräsidium Mittelhessen mit Sitz in Gießen, das für die Tagung das "Seminarhotel Jakobsberg" ausgesucht hatte.

Zunächst eröffnete Polizeidirektor Thorsten Fleischer (Foto) "Keimzelle der Aktion BOB" - als verantwortlicher Leiter die Arbeitstagung und bat den anwesenden Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Mittelhessen, Manfred Schweizer, den er als "Vater der Keimzelle BOB" bezeichnete, um ein Grußwort.

 

 

Polizeipräsident Manfred SchweizerPolizeipräsident Schweizer (Foto) brachte den Elan der einzelnen Initiativen gleich auf den Punkt: "Es stimmt mich optimistisch, wenn ich sehe, was aus dem zarten Pflänzchen BOB seit der Einführung in Mittelhessen im Jahr 2007 geworden ist. In unseren gemeinsamen Bemühungen, Verkehrsunfälle innerhalb der Zielgruppe der 18 bis 24-Jährigen zu reduzieren, steht BOB erfolgreich und wissenschaftlich nachweisbar im Mittelpunkt unserer Maßnahmen. BOB trägt zudem dazu bei, das Unfallleid auf den Straßen zu reduzieren."

Schweizer erwähnte noch einmal explizit die Auszeichnung mit der Lothar Danner Medaille in Gold, mit der  die BOB-Initiativen vor Kurzem vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.) ausgezeichnet worden waren, "dies ist eine tolle Anerkennung der geleisteten Arbeit", so der Polizeipräsident weiter. Er wünschte dem Treffen viel Erfolg, denn "vieles kann man voneinander lernen", so das Resümee des mittelhessischen Behördenleiters.

 

Polizeihauptkommissar Dirk BrandauNach der Vorstellung der Tagesordnung durch den mittelhessischen Geschäftsstellenleiter, Polizeihauptkommissar Dirk Brandau (Foto), folgte eine kurze Vorstellungsrunde der Tagungsteilnehmer.

 

 

Zu ihnen gehörte, Dr. Jürgen Hecht, ein Vertreter der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe,

Zu den Tagungsteilnehmern gehörte mit Dr. Jürgen Hecht, einem Vertreter der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel u. Gastgewerbe und Jacqueline Lacroix, Referatsleiterin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) auch der stellv. Vorsitzende des B.A.D.S. Hessen-Nord, Richter am Landgericht Karl Klamp, sowie Jacqueline Lacroix, Referatsleiterin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in Bonn. Leider war der Vertreter aus Österreich verhindert.

Foto: Dr. Jürgen Hecht, einem Vertreter der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel u. Gastgewerbe und Jacqueline Lacroix, Referatsleiterin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR)

 

Anschließend folgte ein Jahresrückblick der regionalen Initiativen. Dabei stellten die einzelnen Initiativen durchaus pfiffige und auch zielführende neue Ideen vor.

Einige der Teilnehmer der BOB-Deutschlandtagung 2015, die Anfang Dezember in Grünberg stattfand
Foto: Einige der Teilnehmer der BOB-Deutschlandtagung 2015, die Anfang Dezember in Grünberg stattfand

 

Auch die gemeinsamen Veranstaltungen, wie der Deutsche Präventionstag in Frankfurt/Main und die Ehrung mit der Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold durch den Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr B.A.D.S. in Erfurt waren noch einmal Thema.

 

Logo der Grünen Liste Prävention - des Landespräventionsrates Niedersachsen

BOB in "Grüne Liste" aufgenommen

Sehr positiv für "BOB Deutschland" bewertenten die Teilnehmer die Aufnahme der hessischen "Aktion BOB" in die "Grüne Liste Prävention" des Landespräventionsrates Niedersachsen, einer bundesweiten Datenbank empfohlener Präventionsprogramme.

Mehr dazu auf der BOB-Seite

 

 

Am zweiten Tag BOB-Belgien und Werbemittel im Focus

Der zweite Tag stand zunächst im Zeichen der stellenweisen Probleme mit BOB-Belgien im Zusammenhang mit Neueinführung von BOB-Initiativen.

Ein Teil der Teilnehmer der BOB-Deutschlandtagung in Grünberg
Foto: Ein Teil der Teilnehmer der BOB-Deutschlandtagung in Grünberg

 

Danach war die Werbung Thema. Firmenvertreter stellten u. a. ihre Präsentationen erfolgreicher neue Werbekampagnen vor. Auch im Bereich der Werbemittel soll es im nächsten Jahr noch einige Überraschungen geben.

 

Testen am eigenen Körper

Eine Tagungsteilnehmerin probiert die Tremor Simulationshandschuhe, das Zittern gefällt ihr offensichtlich nicht soIn den Pausen der Tagung konnten die Teilnehmer einige technische Geräte ausprobieren, die insbesondere im Rahmen von Workshops angeboten werden. So z. B. das Agility board, mit dem man seine Reaktionsfähigkeit testen kann, auch beim Einsatz mit Rauschbrillen.

MAX-SchlüsselanhängerAber insbesondere die beim mittelhessischen Präventionsprogramm für Senioren mit Namen MAX eingesetzten technischen Hilfsmittel, wie der Alterssimulationsanzug "GERT" mit seinem umfangreichen Zubehör, zu denen auch die Tremor Simulationshandschuhen gehören, mit denen man das Alterszittern simulieren kann, fanden bei den Teilnehmern großen Anklang. Denn das Nachempfinden der typischen Einschränkungen älterer Menschen erlebbar zu machen, wie z. B. die durch das Alterszittern verursachten Alltagsprobleme war für die Tagungsteilnehmer eine neue Erfahrung. Mehr zu MAX

 

 

Dritter Tag Thema Öffentlichkeitsarbeit / Web

Polizeihauptkommissar Eberhard Dersch referierte im Rahmen der BOB-Arbeitstagung zum Thema Web und Öffentlichkeitsarbeit Im Mittelpunkt des dritten und letzten Tages stand die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Hier ging es nicht nur um die Verfassung von Artikeln, sondern auch um die Selbstdarstellung im Internet, insbesondere auf Websites und den sozialen Netzwerken.

Polizeihauptkommissar Eberhard Dersch (Foto), der seit sieben Jahren äußerst erfolgreich die Website der Aktion BOB des Polizeipräsidium Mittelhessen und auch der BOB-Deutschlandseite erstellt hat und pflegt, stellte alle wichtigsten Punkte um die Onlinepräsenz vor.

 

Die aktuelle BOB-Deutschlandkarte 2015 mit der Verlinkung der einzelnen BOB-Initiativen

 

Dabei spielt insbesondere Aktualität und die Vernetzung eine tragende Rolle, so der Webmaster.

 

 

Auch im nächsten Jahr sehen sich die BOB-Akteure wieder:

 

Zunächst am 6. /7. Juni 2016 beim 21. Deutschen Präventionstag in Magdeburg mit einem gemeinsamen Aktionsstand und

 

dann wieder Anfang Dezember zum nunmehr 6. BOB-treffen in Trier. Gastgeber wird dann das Polizeipräsidium Trier sein.

 

Unter www.bob-deutschland.de findet man alle BOB-Initiativen.

 

 

Mit vielen Ideen und der Aussicht auf tolle, auch gemeinsame Veranstaltungen geht es in das BOB-Jahr 2016.

Das BOB-Team aus Mittelhessen mit v. l. Dirk Brandau, Martin Frank, Claudia Schäfer, Eberhard Dersch, Andreas Düding, Jürgen Sill und vorne Jörg Pfeiffer

Foto oben: Das BOB-Team aus Mittelhessen mit v. l. Dirk Brandau, Martin Frank, Claudia Schäfer, Eberhard Dersch, Andreas Düding, Jürgen Sill und vorne Jörg Pfeiffer (es fehlt Polizeidirektor Thorsten Fleischer - Foto Seite oben)

 

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB und MAX gibt es im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de

Eine kleine Bildergalerie befindet sich unterhalb dieses Beitrages

Weitere Bilder: