Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
23.09.2015 | Polizeipräsidium Mittelhessen

"Blitz für Kids" - Polizei, Schüler und ADAC im Einsatz für sichere Schulwege

Gelbe Karte – zu schnell! Grüne Karte – Danke!

Mit dem Ende der Sommerferien fiel am 07.09.2015 der schulische Startschuss für die Erstklässler in Hessen.

Auf ihrem Weg zur Schule werden die Kinder mehr als bisher mit den Gefahren des Straßenverkehrs konfrontiert. Die selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr ist für die allermeisten eine ganz neue Erfahrung. Sie sind mit den Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht vertraut und ungeübt bei der Bewältigung der Aufgaben im Straßenverkehr, insbesondere aufgrund ihrer kindlichen Verhaltensweisen. Der Schutz dieser Kinder ist demnach gerade in den ersten Wochen nach dem Schulstart besonders wichtig, da sie Gefahren nicht so erkennen wie Erwachsene. Die hessische Polizei verstärkt zu Schulbeginn ihre Maßnahmen, damit jedes Kind wohlbehalten seinen Weg zum Klassenzimmer und retour zurücklegen kann.

Logo Aktion - (B)RENNPUNKT Geschwindigkeit  

Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogrammes „(B)RENNPUNKT Geschwindigkeit“ der hessischen Polizei werden Polizisten zwischen dem 14. September und dem 2. Oktober 2015 verstärkt ein Auge auf die Schulwegsicherung der „ABC-Schützen“ richten. Im Fokus stehen Geschwindigkeitsmessungen vor Schulen und auf Schulwegen, richtiges Verhalten von Fußgängern und Zweiradfahrern. Ein besonderer Augenmerk liegt auf der Kindersicherung und Gurtanlegepflicht im „Taxi Mama“.


Gemeinsam nahmen Polizei, Schüler und der ADAC mit der Aktion „Blitz für Kids“ am Mittwochmorgen (16.09.2015) Raser vor der Grundschule in Hermannstein ins Visier.

Mitarbeiter des Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill maßen die Geschwindigkeiten vorbeifahrender Autos und hielten sie an. Fuhren sie vorschriftsmäßig, übergaben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b eine „grüne Karte“ und bedankten sich für das vorbildliche Verhalten. Rasern händigten sie eine „gelbe Karte“ aus, wiesen auf die Gefahren für zu schnelles Fahren hin und forderten dazu auf, künftig die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht zu überschreiten.

(Durch "Anklicken" der "gelben oder grünen Karte" erhalten Sie eine Ansicht der Vor- und Rückseite in Originalgröße)

Grüne Karte - Danke für vorschriftsmäßiges Fahren - Aktion -Blitz für Kids-Gelbe Karte für zu schnelles Fahren - eine Aktion -Blitz für Kids-

Die angehaltenen Autofahrerinnen und Autofahrer zeigten sich beeindruckt aus einem Kindermund den Appell zur Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu hören - authentischer kann man für Rücksicht auf Schulwegen nicht werben. Den Kindern machte es sichtlich Spaß für kurze Zeit in die Rolle eines echten Polizisten zu schlüpfen.

Polizei und ADAC gemeinsam für mehr Sicherheit auf dem Schulweg: Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hermannstein
Polizei und ADAC gemeinsam für mehr Sicherheit auf dem Schulweg:
Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hermannstein

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer und an die Eltern:

  • „Seien Sie Vorbild für die Kinder! Nur wenn die Erwachsenen sich an die Verkehrsregeln halten, lernen die Kinder, wie sie sich im Straßenverkehr zu verhalten haben.“
      
  • Kraftfahrer müssen sich auf völlig unberechenbare Reaktionen der kleinen Verkehrsteilnehmer einstellen. Beim Erkennen von Kindern gilt erhöhte Vorsicht: den Fuß vom Gaspedal nehmen und Bremsbereit sein. Nur die wenigsten wissen, dass doppelte Geschwindigkeit gleich den vierfachen Bremsweg bedeutet.“
      
  • „Lassen Sie verstärkt Vorsicht und Rücksichtnahme gegenüber den jungen Verkehrsteilnehmern walten. Die Kinder wollen in die Schule und nicht ins Krankenhaus!"

Lob und Tadel von Grundschülern für Autofahrer im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Die 17 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Gönnern waren mit Feuereifer dabei und hatten sichtlich Spaß. Für die Autofahrer war das nicht immer so. Insbesondere diejeniegen, die eine gelbe Karte erhielten, waren durch die von den Kindern übernommene Konfrontation sichtlich beeindruckt und um Erklärungen bemüht.

17 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Gönnern waren mit Feuereifer bei der Aktion dabei
17 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Gönnern waren mit Feuereifer bei der Aktion dabei

Alle gelobten aber Besserung und sicherten zu, künftig ganz besonders auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu achten.

„Die aktive Einbeziehung der Kinder wirkt. Das ist schon ein ganz besonderer Appell an das Verantwortungsbewusstsein der Autofahrer.  Die Konfrontation mit den Kids führt zu einer sichtbaren und damit hoffentlich nachhaltigen Reaktion und trägt so zu mehr Verkehrssicherheit bei.“

Die Polizei Marburg stellte am Montag, 14. September, zwischen 09 und 11.30 Uhr vor der Grundschule in Gönnern die Geschwindigkeit fest und hielt die Autos an. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2 und 3 stellten die Autofahrer danach zur Rede.

Sie bedankten sich und übergaben eine grüne Karte für vorschriftsmäßiges Fahren oder sie stellten unangenehme Fragen und übergaben eine Verwarnung in Form der gelben Karte mit Hinweisen auf die möglichen Folgen von zu schnellem Fahren.


Nur fünf gelbe Karten für Autofahrer in Echzell

Eine grüne Karte bekam ein Autofahrer heute Morgen von Silas überreicht. Der Junge geht in die vierte Klasse der Kurt-Mosdorf-Schule in Echzell und beteiligte sich mit seinen Klassenkameraden am 22.09.2015 an der Aktion "Blitz für Kids".

Schüler/innen der 4. Klasse der Kurt-Mosdorf-Schule in Echzell beteiligten sich an der Aktion Blitz für Kids
Schüler/innen der 4. Klasse der Kurt-Mosdorf-Schule in Echzell beteiligten sich an der Aktion Blitz für Kids

Zu Schulbeginn und zu Schulende begleiteten die Kinder die Aktion in der Hauptstraße in Echzell. Viel zu tadeln gab es dabei heute nicht, was wohl auch daran gelegen haben dürfte, dass die neugierigen Unterstützungskräfte am Straßenrand recht deutlich zu erkennen waren und die Verkehrsteilnehmer so erfreulich langsam den Weg entlang der Schule zurücklegten. Nur fünf gelbe Karten übergaben die Kinder Autofahrer, von denen der Schnellste mit 58 km / h gemessen wurde.

Die Rückmeldung der Autofahrer war trotz manches Tadels dabei ausnahmslos positiv. Die Kinder selbst hatten eine Menge Freude an ihrer Tätigkeit, die sie sehr gewissenhaft ausübten. Gleichzeitig lernten die Schüler, denen in diesem Jahr ihre Fahrradprüfung bevorsteht, von den Spezialisten der Verkehrspolizei noch eine Menge dazu.

Weitere Bilder: