Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
11.02.2015

Mittelhessische Fastnachter setzten auf BOB

Ein BOB-Schlüsselanhänger mit einer Karnevalsmütze

Vielfältige Berichte in den Medien deuteten Mitte Februar unmissverständlich auf das Herannahen des Höhepunkts der fünften Jahreszeit hin. Auch in der heißen Phase des Karnevals appellierte die Polizei zusammen mit Tollitäten an das Verantwortungsbewusstsein der Autofahrer und wies darauf hin, den Wagen nach dem Genuss alkoholischer Getränke stehen zu lassen.

Beispielhaft geht da die Giessener-Fassenachts-Vereinigung (GFV) vor, sie macht schon fast traditionell ihre Mitglieder und Teilnehmer der Giessener Fassenacht darauf aufmerksam, dass Alkohol und Teilnahme am Straßenverkehr nicht zusammen passt. So auch in der aktuellen Kampagne anlässlich des Prinzenbrunches am 18. Januar 2015 im Brauhaus Gießen.

Der Vorstand der Vereinigung unter Vorsitz von Präsident Wolfgang Isenberg hatte im Namen des Gießener Regentenpaares, Seine Tollität Prinz Remo I. und Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Aniko I. zum Prinzenbrunch in den dortigen Turm eingeladen. Tanzen, Malen und Spenden prägte das Bild der närrischen Veranstaltung.

Aber es gab auch Platz und Zeit für ein ernstes Thema - Alkohol am Steuer!

Die Offiziellen der Giessener-Fassenachts-Vereinigung mit v.l. PHK Pfeiffer und das Gießener Prinzenpaar Prinz Remo I. und Prinzessin Aniko I. und Oberst-Hofmarschall Sebastian Römer mit dem BOB-Schriftzug - Foto: Frank Beck
Foto oben: Die Offiziellen der Giessener-Fassenachts-Vereinigung mit PHK Pfeiffer (links), v. l. das Gießener Prinzenpaar Prinz Remo I. und Prinzessin Aniko I. und Oberst-Hofmarschall Sebastian Römer mit dem BOB-Schriftzug (Foto: Frank Beck)

Wolfgang Isenberg empfing einen Vertreter der Aktion BOB, Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer und gab deutlich zu verstehen, wie wichtig der Giessener Fassenachts-Vereinigung das Motto der Aktion BOB in der Kampagne ist. Der Genuss von Alkohol und darauf folgendes Fahren eines Fahrzeugs im Straßenverkehr hat in der Kampagne nichts zu suchen. PHK Pfeiffer nutzte die Gelegenheit, die Aktion BOB vorzustellen und auf Alternativen der Fortbewegung in der närrischen Zeit hinzuweisen.

Die GFV geht mit gutem Beispiel voran, hat doch das Prinzenpaar einen eigenen BOB, Hofmarschall Sebastian Römer chauffiert das Regentenpaar sicher zu den vielen Terminen während der Kampagne und erhielt dafür einen BOB am Schlüsselband.


Auch die Marburger Karnevalisten waren dabei!Ein BOB-Schlüsselanhänger mit einer Karnevalsmütze

 

BOB's achte Karnevalssaison

Die Marburger Karnevalisten unterstützen auch weiterhin die Aktion BOB gegen Alkohol am Steuer. Das Marburger Prinzenpaar Thorsten I. und Naty I. stehen auch voll hinter der Aktion BOB des Polizeipräsidiums Mittelhessen gegen Alkohol am Steuer. Der gelbe BOB-Schlüsselanhänger begleitete sie ständig durch die aktuelle Karnevalssaison. Natürlich wünschte sich das diesjährige Marburger Prinzenpaar für die Narrenschar unbeschwerte tolle Tage.

„Aber der ein oder andere Narr sollte schon vorher Verantwortung übernehmen und auf alkoholische Getränke verzichten, auch wenn noch so viel gefeiert wird“, so Prinzessin Naty I. „Ausgelassenes Feiern gehört natürlich zum Karneval und dagegen hat niemand was – Alkohol am Steuer gehört jedoch ganz sicher nicht dazu“, sagte das Marburger Prinzenpaar und freute sich darüber, dass BOB bereits in die achte närrische Saison geht.

Nicht umsonst sagt man „Der BOB ist ein Held des Karnevals“, lobt Prinzessin Naty I. „Der BOB übernimmt für seine Freunde Verantwortung. Er trinkt keinen Alkohol und fährt seine feiernden Freunde nüchtern und sicher nach Hause.“

Der mit dem Prinzenpaar angetretene Hofstaat des Festausschusses Marburger Karneval zeigt sich erfreut über den Erhalt der 'BOB-Orden', überreicht durch POK Grimmelbein. Dies sind v.l. „Narren-BOB“ Manfred Schmidt , Polizeioberkommissar Thomas Grimmelbein, Baroness Julia Schmidt, Prinzessin Naty I., Baron Sven Pusch, Kronprinz Elia, Prinz Thorsten I. und Präsident Markus Braun, die gemeinsam das BOB-Werbebanner samt Schriftzug präsentieren
Foto oben: Der mit dem Prinzenpaar angetretene Hofstaat des Festausschusses Marburger Karneval zeigt sich erfreut über den Erhalt der "BOB-Orden", überreicht durch POK Grimmelbein. Dies sind v.l. „Narren-BOB“ Manfred Schmidt , Polizeioberkommissar Thomas Grimmelbein, Baroness Julia Schmidt, Prinzessin Naty I., Baron Sven Pusch, Kronprinz Elia, Prinz Thorsten I. und Präsident Markus Braun, die gemeinsam das BOB-Werbebanner samt Schriftzug präsentieren

„Mit einem BOB kommt zudem jeder unbeschadet durch die Karnevalszeit“, ergänzt Prinz Thorsten I. „unser BOB ist Manni Schmidt, der uns bisher als „Narren-BOB“ sicher durch die Karnevalskampagne kutschiert hat“, ergänzt Prinz Thorsten I. Neben dem Marburger Prinzenpaar unterstützen viele weitere närrische Hoheiten in Mittelhessen die Aktion BOB - 2 rote Pfeile siehe BOB-Seite.

PolizeikelleWohl dem, der einen BOB hat. Mit einem BOB fährt man in jeder Hinsicht sicher, nicht nur im Karneval! Sicher konnten sich die Narren sein, die einen BOB hatten, da die Polizei in der Faschingszeit wieder verstärkt Kontrollen durchführte.

Nicht alle folgten leider den Ratschlägen, denn alleine im Landkreis Marburg-Biedenkopf verloren im Zeitraum vom 12.-18. Februar 2015 insgesamt 12 Personen ihren Führerschein wegen Alkohol oder Drogen am Steuer. Drei davon bei Unfällen bei denen eine Person leicht verletzt wurde. Schade, trotz der am 11. Februar im gesamten Landkreis erschienenen BOB-Sonderseite dazu (siehe unten) gibt es halt immer wieder einige unbelehrbare Autofahrer/-innen.

 

Zum  Karneval erschien am 11. Februar 2015 ein BOB-Sonderseite in allen kostenlosen Wochenblättern der Oberhessischen Presse.

Screenshot der Sonderseite zur Aktion BOB

2 rote Pfeile Hier die BOB-Sonderseite PDF-Symbol(1,2 MB)

in der auch die 2 rote Pfeile Sportlerwahl Marburg in Sachen BOB Thema war

 

Weitergehende Informationen zu BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de