Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
14.11.2014

Großkontrollen auf der Sauerlandlinie (A 45) und der Stadtautobahn B 3a in Marburg

1. Großkontrolle auf der Stadtautobahn Marburg

Anhalteposten auf der Stadtautobahn MarburgMehr als 20 Beamte der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, der Autobahnpolizei Mittelhessen und der Polizeidirektion Lahn-Dill kontrollierten am Montag, 10. November von 13.30 bis 18 Uhr den Verkehr auf der Marburger Stadtautobahn (Foto rechts).

Es kam zur Vollstreckung eines Haftbefehls, zu vier Blutproben wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Rauschmitteln, zu zwei Anzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, zu zwei Anzeigen wegen des Mitführens verbotener Waffen sowie zu mehreren Mängelanzeigen wegen verschiedener Fahrzeugdefekte.

Wer am Montag von Marburg nach Gießen wollte, brauchte etwas länger und musste durch die groß angelegte Kontrollstelle über den Sommerbadparkplatz. Die Polizei lenkte den Verkehr auf eine Fahrspur, reduzierte die zulässige Höchstgeschwindigkeit und leitete den Verkehr über den Parkplatz.

Kontrollestelle der Polizei auf dem Parkplatz der Stadtautobahn MarburgDort überprüften die Beamten nach vorangegangener erster Sichtung über 120 Personen in 92 Fahrzeugen intensiver. Die Kontrolle war zur Bekämpfung des Fahrens unter Alkohol und/oder Drogen im Straßenverkehr und gleichzeitig eine von vielen polizeilichen Maßnahmen im Rahmen der Offensive gegen Wohnungseinbrüche zur "dunklen Jahreszeit".

Kleinwaage und ein über 60 Gramm schweren Haschischbrocken

 

Gleichzeitig konnten die Beamten die neuen Erkenntnisse aus einer Fortbildung zur Erkennbarkeit von Fahrten unter dem Einfluss berauschender Mittel anwenden, die am Vormittag stattfand.

Insgesamt fuhren vier Personen ein Auto, obwohl sie laut Drogentest unter dem Einfluss von berauschenden Mittel standen. Bei einem von ihnen fand die Polizei zudem eine Kleinwaage und einen über 60 Gramm schweren Haschischbrocken (Foto rechts). Die anschließende Wohnungsdurchsuchung führte dann nochmal zur Sicherstellung von mehr als 20 Gramm Marihuanablättern und Amphetaminen.

Bei der Überprüfung eines mit drei Männern besetzten Autos stellte die Polizei dann eine geringe Menge Kokain sicher, veranlasste beim unter Drogeneinfluss stehenden Fahrer eine Blutprobe und verhaftete den Beifahrer, weil gegen ihn wegen Betrugs ein Haftbefehl vorlag.

Schließlich stellte die Polizei noch einen Schlagring und ein sogenanntes Faustmesser sicher, beides verbotene Gegenstände mit der Folge einer Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Martin Ahlich


2. Dillenburg – A 45: Großkontrolle auf der Sauerlandlinie

Anhalteposten der Polizei auf der A 45Mit einer Großkontrolle auf dem Parkplatz „Hirschkopf“ bei Dillenburg nahm die Polizei am Dienstag, 11.11.2014, unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehende Autofahrer ins Visier. Sie leiteten den Verkehr in Richtung Frankfurt auf den Rastplatz ab und zogen Fahrzeuge zur Kontrolle heraus.

Insgesamt etwa 100 Frauen und Männer der Polizei in Mittelhessen, unterstützt von Kollegen aus dem Polizeipräsidium Südosthessen, der Bereitschaftspolizei sowie Mitarbeitern des Zolls und des Deutschen Roten Kreuzes, kontrollierten zwischen 19.00 Uhr und 23.00 Uhr Verkehrsteilnehmer auf dem Parkplatz „Hirschkopf“.

Pkw-Kontrolle durch die eingesetzten PolizeikräfteDer komplette Verkehr der A 45 wurde zwischen den Anschlussstellen Dillenburg und Herborn-West auf den Parkplatz abgeleitet. Die Polizisten zogen 254 Fahrzeuge (darunter 40 Sprinter und 6 Klein-Lkw) zu einer Kontrolle auf den Parkplatz heraus und überprüften etwa 600 Personen.

 

Foto oben und rechts: Anhalte- und Kontrolltätigkeit der Polizei auf dem Parkplatz "Hirschkopf"

 

 

Großkontrolle auf dem Parkplatz Hirschkopf auf der A 45 bei Dillenburg
Foto oben: Großkontrolle auf dem Parkplatz Hirschkopf auf der A 45 bei Dillenburg

Die Ordnungshüter erwischten fünf unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer. Sie mussten sich vor Ort einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde ihnen die Weiterfahrt untersagt.

Die Ladungssicherung wird an diesem Lkw überprüftInsgesamt stellten die Polizisten knapp 300 g Marihuana und ca. 3,7 g Kokain sicher. Außerdem zogen sie einen Teleskopschlagstock sowie ein verbotenes Messer aus dem Verkehr. Auf die Besitzer dieser gefährlichen Gegenstände kommen Strafanzeigen wegen Verstöße gegen das Waffengesetz zu. Drei Lkw-Fahrer hatten sich nicht an die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten gehalten. Erst nachdem bei der Ladungssicherung nachgebessert wurde, durfte ein Lasterfahrer seine Tour auf der Sauerlandlinie fortsetzen (Foto rechts).

Auch 260 Gramm Marihuanna konnten sichergestellt werdenNach einem Blick in den Kofferraum eines Gießeners, endete seine Fahrt von Köln in die Heimat auf dem Parkplatz der A 45. Direkt neben dem Rucksack des jungen Mannes lag ein Beutel mit rund 260 gr. Marihuana (Foto links).

Der Mittelhessen hatte sich am Morgen einen Mietwagen organisiert und war in Richtung Köln aufgebrochen. Dort kaufte er die gut 1.000 Euro teure Ware und wollte sie abends über die A 45 wieder nach Hause schaffen. Offensichtlich um die Kosten für den Mietwagen und den Sprit so gering wie möglich zu halten, meldete er eine Fahrgemeinschaft bei der Kölner Mitfahrzentrale an, wo sich prompt zwei junge Frauen fanden, die für ein zuvor abgesprochenen Betrag von dem Drogenfahrer nach Gießen gefahren wurden.

Der Gießener gab sofort zu, dass es sich um seine Drogen handelte und räumte gleichzeitig den Konsum von THC ein. Die beiden Frauen organisierten sich ein Taxi an die Kontrollstelle und setzten ihre Fahrt in Richtung Gießen ohne ihren Chauffeur fort. Bei einer sich anschließenden Wohnungsdurchsuchung entdeckten Ermittler der Kriminalpolizei weitere 30 g Marihuana. Der Mann wird sich nun für den Besitz von Betäubungsmitteln und dem Fahren unter Drogeneinfluss verantworten müssen.

Rauschgifthund im EinsatzÄhnlich erging es zwei jungen Männern aus der Hansestadt Bremen. Da das Verhalten und die Pupillenreaktion des Fahrers auffällig waren, übernahm ein Rauschgiftspürhund die Drogensuche im Auto (Foto rechts). Seine Spürnase erschnüffelt ein kleines Tütchen mit Drogen in der Türablage der Beifahrerseite und einen weiteren Plastikbeutel mit Betäubungsmitteln im Fußraum im Fond. Ein Drogenschnelltest wies dem Fahrzeuglenker die Einnahme von Kokain nach. Beifahrer und Fahrer erwartet nun eine Strafe wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, wobei für den Fahrer noch die Drogenfahrt hinzu kommt. Sie mussten sich eine Fahrgelegenheit organisieren, da ihnen die Weiterfahrt untersagt wurde.

Guido Rehr, Pressesprecher