Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
08.05.2014

Polizei Mittelhessen bei der OBERHESSENSCHAU in Marburg

„Polizei und Prävention“ lautete das Motto der 2 rote Pfeile Polizei Mittelhessen auf dem Stand der OberHessenSchau, die im Jahr 2014 zum 20. Mal in Marburg stattfand.

Der Polizeistand auf der Oberhessenschau Marburg vor dem Ansturm
Foto oben: Der Polizeistand auf der Oberhessenschau Marburg vor dem Ansturm

Plakat zur Oberhessenschau Marburg 2014    

Über fünf Tage, vom 30. April bis zum 04. Mai, präsentierte die Polizei Mittelhessen Verkehrs- und Kriminalprävention, sowie Einstellungsberatung auf der größten Informations- und Verkaufsveranstaltung in der Region.

Foto links: Plakat zur Oberhessenschau Marburg 2014
  

Am Fahrsimulator des B.A.D.S konnte man sein Reaktionsvermögen aktiv testen   
Unterstützung erhielt die Polizei dabei von den ehemaligen Polizeibeamten Werner Möller und Erich Fleischmann. Die ehrenamtlichen Mitglieder und Mitarbeiter vom B.A.D.S. , dem Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, betreuten den Fahrsimulator und führten den  „Fahrern“ deutlich die Wirkung von Alkohol am Steuer vor Augen.

Foto rechts: Am Fahrsimulator des B.A.D.S konnte man sein Reaktionsvermögen aktiv testen - hier mit Erich Fleischmann

interessierte Messebesucher am BOB-Infostand mit Polizeioberkommissar Martin Frank     
Zur Verkehrsprävention gehörte neben der Aufklärung über die Folgen des Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen, die Auswirkung von Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen und das verkehrssichere Fahrzeug natürlich auch die Information über das mittelhessische Präventionsprogramm
2 rote Pfeile
verkehrssicher-in-mittelhessen.

Foto links: interessierte Messebesucher am BOB-Infostand mit Polizeioberkommissar Martin Frank

BOB-Schlüsselanhänger - das Erkennungszeichen  
Deswegen fehlte auch der BOB nicht auf der Messe. Das Erkennungszeichen des BOB´s, der knallgelbe Schlüsselanhänger (siehe Foto rechts) ging sprichwörtlich weg wie die warmen Semmeln – und das obwohl grundsätzlich nur der einen BOB mitnehmen durfte, der auch wusste, was sich dahinter verbirgt. Ein Bericht dazu befindet sich auf der 2 rote Pfeile BOB-Seite.

Landrätin Kirsten Fründt findet BOB eine Supersache, die sie gerne unterstützt
Foto: Landrätin Kirsten Fründt findet BOB eine Supersache, die sie gerne unterstützt

Ein Highlight zum Test der Wirkung von Alkohol war auch die T-Wall. An dieser Reaktionswand versuchten sich sehr viele. Einige trafen mit aufgesetzter Rauschbrille die Kacheln gar nicht. Diejenigen, die den Test wirklich bis zum Ende durchstanden, mussten feststellen, dass sich die Zeit mehr als verdoppelt hatte. Bei ganz wenigen änderte sich dabei die Fehlerquote nur unwesentlich. Den Einwand „Na dann ist das doch nicht ganz so schlimm“ nahmen alle nach dem Hinweis auf die benötigte doppelte Zeit bis zur Reaktion auf das Bremsen des Vordermanns oder bis zur Wahrnehmung des auf die Straße laufenden Kindes sofort und zumeist betroffen zurück.

Junger Standbesucher testet mit der Rauschbrille seine Reaktionen an der T-Wall Dieser junge Mann traf mit aufgesetzter Rauschbrille die Kacheln meist gar nicht.
Fotos oben: Viele Standbesucher testeten mit der Rauschbrille ihre Reaktionen an der T-Wall

Die meisten schafften die Wall aber nur mit wesentlich höherer Fehlerquote und trotzdem erheblich längerer Zeit. Da erübrigte sich jeder weitere Hinweis auf die Folgen der Alkoholeinwirkung.

Nicht minder hoch im Kurs standen Fragen zum Einbruchsschutz. Die beiden Ausstellungsstücke, das Fenster zum Aufbrechen und das sichere Fenster, zogen reichlich Interessenten an.  Das Erstaunen war groß bei der Feststellung wie schnell, leicht und eigentlich leise sich ein nur unzureichend gesichertes Fenster selbst von ungeübten „Einbrechern“ öffnen ließ.

Kriminaloberkommissarin Claudia Zanke berät einen Messebesucher zum Thema Fenstersicherungen  Kriminalhauptkommissar Claus Dieter Jacobi im Beratungsgespräch mit Messebesuchern
Fotos: Kriminalpolizeiliche Berater standen zur technischen u. verhaltensorientierten Eigentumssicherung Rede und Antwort

Die 2 rote Pfeile Kriminalpolizeilichen Berater des Polizeipräsidiums Mittelhessen führten viele Gespräche und dürften noch einige Ortstermine vor  der Brust haben.

Interessierte Besucher erhielten zudem Informationen zum Enkeltrick, Taschen- und Trickdiebstahl oder Trickbetrügereien, zum Falschgeld, zu Waffen und zur Internetkriminalität.

„Prävention gehört mit zu den wichtigsten Aufgaben der Polizei und kann nicht früh genug beginnen. Durch Prävention kann man den  Gefahren im Straßenverkehr und der  Kriminalitätsentwicklung begegnen. Aufklärung hilft, die Gefahr deutlich zu minimieren, Opfer im Straßenverkehr oder einer Straftat  zu werden. Die Polizei Mittelhessen nutzt daher sehr gerne die hervorragende Plattform, welche die Oberhessenschau für die Präventionsarbeit bietet“, sagt Polizeipräsident Manfred Schweizer.