Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
08.05.2014

Kontrolle der Polizei und des Wetteraukreises in Sachen Lebensmitteltransporte

24 Anzeigen gefertigt - Haftbefehl vollstreckt

Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen   
Gemeinsame Lebensmitteltransporter-Kontrollen

auf der A 5 bei Friedberg u. Ober-Mörlen
  

Logo Landkreis Wetterau

Bereits zum wiederholten Mal führten Beamte der 2 rote Pfeile Polizeiautobahnstation Mittelhessen gemeinsam eine Kontrolle mit dem Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Wetteraukreises durch. Auch bei den Kontrollen, die am Montagmorgen auf der A 5 bei Friedberg und Ober – Mörlen durchgeführt wurden, lag der Schwerpunkt in der Überprüfung kleiner und großer Fahrzeuge, die zum Zwecke des Lebensmitteltransportes eingesetzt waren.

Kontrollstelle an der Tank –und Raststätte Wetterau Ost.
Foto: Kontrollstelle an der Tank– und Raststätte Wetterau Ost

Die in Frage kommenden Fahrzeuge wurden am 05.05.2014, zwischen 05.00 und 12.00 Uhr, von fachkundigen Beamten „herausgezogen“. Dies betraf die Lebensmitteltransporter, die auf der A 5 in Richtung Kassel unterwegs waren. Die Fahrzeuge wurden dann zu den Kontrollstellen an der Anschlussstelle in Friedberg und der Tank –und Raststätte Wetterau Ost gelotst. Dort wurden insgesamt 74 Kleintransporter und LKW überprüft.

„Lebensmittelkontrolleur“ bei der Überprüfung.   
  
Bei vier Transporten wurden Verstöße gegen das Lebensmittelrecht beanstandet. Die Fahrer mussten noch an der Kontrollstelle ein Verwarnungsgeld gegen das Lebensmittelrecht entrichten. In allen Fällen wurden sogenannte kühlpflichtige und leicht verderbliche Lebensmittel, wie Joghurt und Wurst, in einem ungekühlten Fahrzeug transportiert.

Foto links: „Lebensmittelkontrolleur“ bei der Überprüfung eines Kleintransporters mit kühlungspflichtigen Lebensmitteln
  


Auch die Anzahl anderer festgestellter Verstöße durch die Polizei ist durchaus vielfältig und beachtlich. So wurde ein Fahrer erwischt, da er offensichtlich vor der Fahrt Drogen zu sich genommen hatte. Ein weiterer Fahrer hatte nicht die erforderliche Fahrerlaubnis. Auf beide Personen kommt nun eine Verkehrsstrafanzeige zu. Ein weiterer Fahrer wurde sogar festgenommen, da gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Es zeigte sich auch, dass es 24 der angehaltenen Fahrzeugführer nicht so genau mit den vorgeschriebenen Lenk –und Ruhezeiten nahmen. Gegen sie wurde jeweils eine Anzeige gefertigt. Gegen einen weiteren Fahrer wurde ein Verfahren wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit eingeleitet.