Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
05.11.2012

Olympiateilnehmerin Kathrin Klaas mag den BOB

Kathrin Klaas ist hessische Polizeisportlerin des Jahres 2012

Kathrin Klaas beim HammerwerfenDie aus Breitscheid im Lahn-Dill-Kreis stammende Hammerwerferin der Extraklasse trägt nicht nur den Adler auf der Brust sondern auch den BOB in der Tasche.

„BOB finde ich super. Gerne möchte ich dazu beitragen, die Aktion gegen Alkohol am Steuer noch bekannter zu machen“,

so die Fünfte der Olympischen Spiele in London

Foto rechts: Kathrin Klaas
beim Hammerwerfen

Ihre Eindrücke von der Olympiade sind überaus positiv. 

"Die Stimmung war gigantisch. Im Vergleich zu Peking waren wesentlich mehr Zuschauer im Stadion", berichtete Kathrin Klaas mit Glanz in den Augen. Auch sei es sehr kameradschaftlich zugegangen. Alle Nationen haben sich für die anderen gefreut – Fair play eben."

In London warf sie mit 76,05 Meter bis dato ihre persönliche Bestweite.

Dazu passt die Aussage auf der Schulhomepage des  Gymnasiums Johanneum in Herborn (der ehemaligen Schule von Kathrin Klaas)  hundertprozentig:

Gymnasiums Johanneum in Herborn

„Wir arbeiten gemeinsam für das Ziel, jeden unserer Schüler im Rahmen seiner Möglichkeiten zu maximalen Leistungen zu bringen. Letztendlich wollen wir aber immer „den Menschen“ in den Mittelpunkt stellen...“

Die Ex-Gymnasiastin konnte nach dem Abi an dieser Schule – eines der größten Gymnasien in Hessen und ebenfalls Unterstützter der Aktion BOB - ihren Berufswunsch in Angriff nehmen. „Mit der Einrichtung der 2 rote Pfeile  Sportfördergruppe bei der hessischen Polizei konnte ich meinen Traumberuf mit dem Leistungssport kombinieren“, so die heutige Polizeikommissarin, die im Hessischen Landeskriminalamt in der Jugendprävention tätig ist.

Olympiateilnehmerin Kathrin Klaas mit dem BOB-Schlüsselanhänger

 

 

 

Foto links: Olympiateilnehmerin Kathrin Klaas mit dem BOB-Schlüsselanhänger

 

Ihr zweites Zuhause hat sie in Frankfurt gefunden, wo sie wohnt und trainiert. Seit 2004 startet sie für Eintracht Frankfurt und stand seit dieser Zeit mit ihren herausragenden sportlichen Leistungen schon des Öfteren im Mittelpunkt des Sportgeschehens.

„Auch für mich steht der Mensch im Mittelpunkt,

ich trainiere bis zu 10 Mal in der Woche und mein restliches Leben ordne ich darum herum an.

Familie und Freunde haben bei mir den größten Stellenwert, daher finde ich BOB optimal, denn der BOB bringt auch sie sicher nach Hause, zumindest in Mittelhessen, wo BOB weit verbreitet ist“, so Kathrin Klaas, “ich gehe gerne aus und genieße die Zeit mit einer Latte Macchiato und guter Musik.

Alkohol am Steuer ist für mich ein absolutes Tabu-Thema!“

„Viele Sportler, wie auch Hammerwerferin Kathrin Klaas, sind Vorbilder für ihre Fans. Sie setzen ein deutliches Zeichen, wenn sie sich für die Aktion der Polizei einsetzen, wie zuletzt auch 2 rote Pfeile Turner Fabian Hambüchen mit seinem Verein, KTV Obere Lahn. Dies trägt zudem dazu bei, BOB bekannter zu machen, so der verantwortliche Leiter der Aktion, Polizeidirektor Manfred Kaletsch.

Kathrin Klaas beim „BOB-Werfen“ im Olympiastadion von Berlin (Fotomontage: Dersch)
Foto oben: Fotomontage von Kathrin Klaas beim „BOB-Werfen“ im Olympiastadion von Berlin

Eine aktuelle 2 rote Pfeile wissenschaftliche Evaluation der Uni Gießen zeigt nicht nur die bisherigen Erfolge auf, sondern sie bietet Perspektiven und Ansätze zur kontinuierlichen Verbesserung der Wirksamkeit der Aktion BOB.

verantwortlicher Leiter, Polizeidirektor Manfred Kaletsch

So lässt sich z. B. der Bekanntheitsgrad durch Verstärkung der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit steigern, daran arbeiten wir und danken Kathrin Klaas dafür, dass sie uns dabei unterstützt“, so Kaletsch (Foto links) abschließend.

Übrigens, Kathrin Klaas war nominiert zur Sportlerin des Jahres 2012 bei der Sportlerehrung in Frankfurt. leider hat es dort nicht zu Platz 1 geklappt. Diesen hat Kathrin jedoch als hessische Polizeisportlerin des Jahres 2012 geholt -  die Pressemeldung dazu finden Sie 2 rote Pfeile hier.

 

Bei dem Präventionsprogramm BOB geht es in erster Linie um die Reduzierung schwerer Verkehrsunfälle, insbesondere unter dem Einfluss von Alkohol. Die Aktion richtet sich primär an die Zielgruppe der 18 bis 24-jährigen Fahranfänger, weil diese überproportional an derartigen Unfällen beteiligt sind.

Die zwei Plakate zur Aktion BOB und verkehrssicher-in-mittelhessenBOB ist Bestandteil des Präventionsprogramms verkehrssicher-in-mittelhessen, das über Unfallgefahren und Folgen z. B. im Rahmen von Workshops in Schulen oder Firmen aufklärt, Verständnis und Bereitschaft zur Verhaltensänderung fördert, polizeiliche Präventionsarbeit mit anderen gesellschaftlichen Trägern vernetzt und ausgewogene und notwendige Kontrollmaßnahmen durchführt, um langfristig die Zahl der Unfälle zu reduzieren.

Foto rechts: die Aktionsplakate zu BOB
und verkehrssicher-in-mittelhessen

Seit April 2007 betreibt das Polizeipräsidium Mittelhessen in seinem Zuständigkeitsbereich Verkehrspräventionsarbeit unter dem Begriff  "verkehrssicher-in-mittelhessen“.

Im Oktober 2012 wurde auch die darin enthaltene „Aktion BOB“ fünf Jahre alt,

BOB hat längst Kultstatus!

Kontaktadressen und weitergehende Informationen zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen“ und Aktion BOB finden Sie unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de