Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
19.09.2012

„Schule beginnt” - Polizei im Einsatz für sichere Schulwege

Bilanz der vierwöchigen Aktion in Mittelhessen

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenMit dem Ende der Sommerferien ist am Dienstag, 14.08.2012, der schulische Startschuss für die Erstklässler in Hessen gefallen. Auf ihrem Weg zur Schule werden die ABC-Schützen mehr als bisher mit den Gefahren des Straßenverkehrs konfrontiert. Die selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr ist für die allermeisten eine ganz neue Erfahrung. In den ersten Wochen nach Schulbeginn haben Polizisten vom 13.08. bis 07.09.2012 zum

Thema „Schule beginnt“ in den Landkreisen,

  • Gießen,
  • Wetterau und
  • Marburg-Biedenkopf sowie im
  • Lahn-Dill-Kreis

das Verhalten von Kraftfahrern und Schülern überwacht.

Neben Geschwindigkeitsmessungen vor Schulen und auf Schulwegen, nahmen die Ordnungshüter Fußgänger und Zweiradfahrer ins Visier. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die richtige Sicherung von Kindern in Fahrzeugen und die Gurtanlegepflicht gelegt. Auch die Kontrollen von Schulbussen haben sich die Beamten im Aktionszeitraum vorgenommen.

Kinder warten schon auf die ersten angehaltenen Autos
Foto oben: Kinder warten schon auf die ersten angehaltenen Autos

Logo Blitz für Kids - © PPMH – Ac.Bei „Blitz für Kids“ misst die Polizei die Geschwindigkeit an Schulen, Haltestellen und Fußgängerüberwegen. Kinder unterhalten sich im Anschluss daran mit den Autofahrern über ihr Verhalten. Sie übergeben mit Lob und Dank „Grüne Karten“ für vorbildliches oder aber „Gelbe Karten“ für weniger vorbildliches Verhalten. Mit diesen gelben Karten stellen die Kids den Fahrern durchaus zum Nachdenken anregende, vielleicht nicht so angenehme Fragen und erzielen dadurch eine nachhaltige Wirkung beim Autofahrer.

Stellvertretend dafür ermittelte der Regionale Verkehrsdienst Friedberg am Freitag von 07.45 bis 12.30 Uhr die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge vor der Grund- und Gesamtschule in Gedern (Pestalozzistraße 2 – 4) und stellte dabei die Aktion „Blitz für  Kids“ vor.

Ein Kind im Gespräch mit einem Autofahrer (Bildmitte) im Beisein von Polizeioberkommissar Sill (rechts)
Foto oben: Ein Kind im Gespräch mit einem Autofahrer (Bildmitte) im Beisein von Polizeioberkommissar Sill (rechts)

Hielten sich die Autofahrer vorschriftsmäßig, übergaben die Kinder der Gederner Erlenbachschule die „grüne Karte“ und bedanken sich für das vorbildliche Verhalten. Bei einem Raser, zeigen die Dritt- und Viertklässler die „gelbe Karte“ und wiesen auf die Gefahren zu schnellen Fahrens hin und fordern dazu auf, künftig die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht zu überschreiten.

Schriftzug des ADAC (schwarz auf gelben Untergrund)Dazu trafen sich vor der Gederner Schule an diesem Freitag Polizeipräsident Manfred Schweizer, Vertreter von ADAC und der heimischen Presse sowie der Friedberger Polizei.

Übrigens, an diesem Vormittag wurden 59 Fahrzuge angehalten.

  • 30 davon bekamen von Schülern der dritten und vierten Klasse die grüne Karte.
  • 29 erhielten die gelbe Karte.
  • Am schnellsten war ein Autofahrer, der mit 46 km/h unterwegs war.
  • Sieben Personen wurden verwarnt, da sie keinen Gurt angelegt hatten.

Ein Kind übergibt hier mit Lob und Dank eine „Grüne Karte“ für vorbildliches Verhalten - im Beisein von Polizeipräsident Schweizer (Bildmitte) und Polizeioberkommissar Sill (rechts)
Foto oben: Ein Kind übergibt hier mit Lob und Dank eine „Grüne Karte“ für vorbildliches Verhalten -
im Beisein von Polizeipräsident Schweizer (Bildmitte) und Polizeioberkommissar Sill (rechts)

Die Polizei bittet alle Eltern der Schulneulinge den Schulweg in den ersten Tagen zu üben.

Die ABC-Schützen sollten den Weg genauestens kennen. Und damit die Kinder für andere Verkehrsteilnehmer gut erkennbar sind, spielt die Kleidung eine große Rolle. Auffällige Farben und Reflektoren fallen bei schlechtem Wetter oder in der dunklen Jahreszeit sofort ins Auge und erhöhen die Sicherheit.

Werden die Kinder mit dem Auto in die Schule gebracht, gilt es ebenfalls Sicherheitsregeln einzuhalten:

  • Kinder vorschriftsmäßig anschnallen. Kinder unter zwölf Jahren, die kleiner als 1,50 Meter sind, dürfen nur mitfahren, wenn sie durch spezielle Rückhaltesysteme gesichert sind.
  • Im Schulbereich immer langsam und vorsichtig fahren.
  • Kinder auf der Gehwegseite aussteigen lassen.
  • Den Anfahrtsweg so wählen, dass die Kinder keine Straße mehr überqueren müssen.
  • Nach Schulende nicht auf der gegenüberliegenden Straßenseite warten.

Polizeipräsident SchweizerPolizeipräsident Manfred Schweizer (Foto links) appelliert an alle Verkehrsteilnehmer: „Seien Sie Vorbild für die Kinder! Nur wenn die Erwachsenen sich an die Verkehrsregeln halten, lernen die Kinder, wie sie sich im Straßenverkehr zu verhalten haben.“ Zudem müssten sich Kraftfahrer auf völlig unberechenbare Reaktionen der kleinen Verkehrsteilnehmer einstellen, so Schweizer weiter. „Beim Erkennen von Kindern gilt erhöhte Vorsicht: den Fuß vom Gaspedal nehmen und bremsbereit sein. Nur die wenigsten wissen noch, dass doppelte Geschwindigkeit gleich den vierfachen Bremsweg bedeutet“, erklärt der Polizeipräsident.


 

Polizei in Mittelhessen zieht nach vier Wochen Bilanz

Etwa vier Wochen lang waren mittelhessische Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte rund um die Schulwege unterwegs, um die Sicherheit für Schüler und Kraftfahrer zu erhöhen.

Vom 13.08. bis zum 07.09.2012 wurde zum Thema "Schule beginnt" in den Landkreisen Gießen, Wetterau, Marburg - Biedenkopf sowie dem Lahn - Dill - Kreis das Verhalten im Straßenverkehr, auf dem Schulweg und im Schulbus überwacht. 175 Schulen, die sich auf das gesamte Gebiet des Polizeipräsidiums verteilen, wurden aufgesucht. In vielen Gesprächen wurden Verhaltenstipps rund um das Thema Verkehrssicherheit, Gurtanlegepflichten und die richtige Sicherung von Kindern in Fahrzeugen gegeben. Dabei wurden Gespräche mit fast 2200 Schülern und 1700 Eltern bzw. Begleitpersonen geführt.

Bei den Maßnahmen führten die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten:

  • knapp 800 Verkehrskontrollen durch.
  • 479 Verkehrsverstöße wurden insgesamt geahndet.
  • Gegen 78 Verkehrsteilnehmer hatte dies ein Bußgeld zur Folge.
  • 340 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld bis zu einer Höhe von 35 Euro davon.

In den restlichen Fällen beließen es die Ordnungshüter bei mündlichen Verwarnungen bzw. stellten Kontrollaufforderungen bei fehlenden Papieren und Mängelanzeigen bei festgestellten Fahrzeugmängeln aus.

Zudem wurden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt und die Geschwindigkeit bei mehreren tausend Fahrzeugen gemessen. Ein Teil der Fahrer überschritten dabei die erlaubte Geschwindigkeit und mussten verwarnt werden. Auch 66 Schulbusse wurden genau unter die Lupe genommen. 23 davon kamen mit Beanstandungen davon. Bei sechs Bussen mussten nach einer Kontrolle Verwarnungen bzw. Bußgelder veranlasst werden. Ein wichtiger Bestandteil der Präventivmaßnahmen ist auch die Aktion "Blitz für Kids". Hier misst die Polizei die Geschwindigkeit an Schulen, Haltestellen und Fußgängerüberwegen. Kinder unterhalten sich im Anschluss daran mit den Autofahrern über ihr Verhalten. Sie übergeben mit Lob und Dank "Grüne Karten" für vorbildliches oder aber "Gelbe Karten" für weniger vorbildliches Verhalten. Mit diesen gelben Karten stellen die Kids den Fahrern durchaus zum Nachdenken anregende, vielleicht nicht so angenehme Fragen und erzielen dadurch eine nachhaltige Wirkung beim Autofahrer.

Beispielhaft dafür warben Viertklässler der Gederner Erlenbachschule am 17. August 2012 in Anwesenheit des Polizeipräsidenten Manfred Schweizer und Mitarbeitern des Verkehrsdienstes. Dabei bereitete es den Kindern viel Freude, mal einen echten Polizisten bei einer Verkehrskontrolle zu unterstützen (siehe Bericht oben).

Zusammenfassend zeigte sich Polizeipräsident Manfred Schweizer zufrieden:

"Die vielen Gespräche und die zahlreichen Kontrollen sind wichtig, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Gerade Schulkinder, hier insbesondere die Erstklässler, sind besonderen Gefahren ausgesetzt. Bei Kindern gilt daher immer besondere Vorsicht. Unser Nachwuchs benötigt Hilfe und Unterstützung, um im öffentlichen Straßenverkehr sicher ans Ziel zu kommen."

Der Polizeipräsident betonte auch, dass die Verkehrsteilnehmer auch in Zukunft mit Kontrollen im Bereich von Schulen rechnen müssen.

Dank - Grüne Karte für vorbildliches Verhalten

     

Die grüne Karte

(Durch "Anklicken" der "grünen Karte" erhalten Sie eine
Ansicht der Vor- und Rückseite in Originalgröße)

 

 

 

 

Gelbe Karte für eher nicht vorbildliches Verhalten

 

 

Die gelbe Karte.

(Durch "Anklicken" der "gelben Karte" erhalten Sie eine
Ansicht der Vor- und Rückseite in Originalgröße)

 

 

 

schwarzer Schriftzug -Eine Gemeinschaftsaktion zur Verkehrssicherheit- auf gelben Untergrund

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenAktion -Blitz für Kids- eine gemeinsame Aktion mit dem ADAC Hessen-Thüringen und der Polizei Hessen   Schriftzug des ADAC (schwarz auf gelben Untergrund)