Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
01.06.2011

verkehrssicher-in-mittelhessen und der Aktion BOB beim 4. DEKRA Nightcheck

Junge Autofahrer informieren sich über Unfallgefahren in Marburg

Zum wiederholten Mal arbeiteten die Polizei aus Marburg bzw. Cölbe und die DEKRA Marburg gemeinsam daran, die Verkehrssicherheit durch die Minimierung von Unfällen mit besonders schweren Folgen zu minimieren.

BOB-Schlüsselanhänger mit Polizeiuniform Hessen18 bis 24 Jahre junge Autofahrerinnen und Autofahrer verursachen statistisch gesehen, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil von etwa 9 Prozent, 17,5 Prozent aller und damit überproportional viele Unfälle. Die Unfallursachen sind vielfältig und umfassen sowohl den technischen Zustand des Autos als auch das Verhalten des Fahrers.

Genau diese unterschiedlichen Ansätze verfolgen die Aktionen von DEKRA und Polizei.

Plakat "verkehrssicher-in-mittelhessen" 
Während sich die DEKRA um die Technik, also um das Auto kümmerte,  wendete sich die Polizei mit verkehrssicher-in-mittelhessen und der Aktion BOB an die Fahrerin/den Fahrer.

Schriftzug DEKRAAm Freitag, 20. Mai 2011 bot die DEKRA im Rahmen einer bundesweiten Saftycheck-Aktion in Marburg einen kostenlosen Nightcheck des Autos an.

 

Die Polizei arbeitete auch diesmal wieder mit der DEKRA zusammen und  informierte gemeinsam über das seit 2006 laufendes und mittlerweile weit  über die regionalen Grenzen hinaus bekanntes Präventionsprogramm.

Logo -SafetyCheck-  
In der Zeit von 20:00 bis 00:00 Uhr wurde die Nacht zum Tag an der DEKRA Außenstelle,

Neue Kasseler Str. 64a 
in Marburg.

Hier fand der 4. DEKRA Nightcheck in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf statt. Diese Veranstaltung richtete sich speziell an junge Leute von 18- 24 Jahren.

Fahrzeugandrang beim 4. DEKRA Nightcheck in Marburg
Foto oben: schon zu Beginn der Veranstaltung herrschte großer Fahrzeugandrang

 

Der Fahrsimulator des B.A.D.SZusammen mit dem Team des Regionalen Verkehrsdienstes aus Cölbe um Polizeioberkommissar Martin Frank präsentierten auch die Unfallpräventionsprofis der Polizeistation Marburg um Polizeihauptkommissar Volkhard Schmidt verschiedene Aktionen.

Neben dem (Alkohol)Fahrsimulator (Foto rechts) kam ein Gurtschlitten zum Einsatz, welcher den Aufprall während eines Unfalls simuliert (Foto unten), beobachtet von PHK Volkhard Schmidt.

 

Gurtschlitten in Aktion

 

 

 

 

Weiterhin prüften die DEKRA Ingenieure die Fahrzeuge junger Fahrer kostenlos im Rahmen der bundweiten Safetycheck-Aktion.

Dabei hatte das Ergebnis des Safetychecks keinen Einfluß auf die HU-Plakette.

 

 

Mini E - Fahrzeugtuning in Polizeiausführung

 

  

Was heutzutage alles möglich ist im Bereich des Fahrzeugtunings, zeigte der schon auf der Essener Motorshow ausgestellte Mini E. Das Fahrzeug ist Bestandteil des "Tune-it-Safe"-Projektes, an dem auch DEKRA Partner ist.

Foto rechts: Mini E - Fahrzeugtuning in Polizeiausführung

 

 

 

 

Mini E - Fahrzeugtuning in Polizeiausführung
Foto oben: Der vor Ort ausgestellte Mini E - Fahrzeugtuning in Polizeiausführung

Große Beachtung fand auch das ausgestellte Unfallfahrzeug der Polizei (Foto unten). Es handelt sich bei dem total beschädigten Pkw um einen VW Polo, in dem im Mai 2008 vier junge Menschen bei einem Verkehrsunfall in der Wetterau ihr Leben lassen mussten.

ausgestellte Unfallfahrzeug der Polizei

Person beim Rausuchbrilletest mit BOB-Aktionsplakat im Hintergrund

 

 

Der Rauschbrillentest -

eine echte Herausforderung!

 

 

Der Rauschbrillentest fordert manchen heraus - im Hintergrund das ausgestellte Unfall-Fahrzeug     Der Rauschbrillentest sorgte für manche Überraschung - im Hintergrund das ausgestellte Unfall-Fahrzeug

Der Rauschbrillentest fordert manchen heraus - im Hintergrund das ausgestellte Unfall-Fahrzeug

Der Rauschbrillentest einmal anders - im Hintergrund das ausgestellte Unfall-Fahrzeug     Leider am Eimer vorbei geworfen - der Rauschbrillentest mit POK Grimmelbein

Rauschbrillentest: 'Ballwerfen und -fangen'        - Leider am Eimer vorbei geworfen.

Einige vom BOB-Team der Polizei, v.l. POK Grimmelbein und POK Korbmacher  

Das BOB-Team der Polizei
gab zudem Information rund ums Thema Verkehrssicherheit und Alkoholmissbrauch. Die beliebten BOB-Schlüsselanhänger waren begehrtes Souvenir.

Für das leibliche Wohl war natürlich ebenfalls gesorgt.

Foto rechts: Ein Teil des BOB-Teams der Polizei, v.l. die Polizeioberkommissare Grimmelbein und Korbmacher

 


Fazit: Eine gelungene Aktion, die sicherlich wiederholt wird...!

Weitergehende Informationen zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen“ und Aktion BOB finden Sie unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de