Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
14.06.2010

SafetyCheck ist optimale Ergänzung zu verkehrssicher-in-mittelhessen

DEKRA und Polizeipräsidium Mittelhessen sorgen für mehr Verkehrssicherheit

Wie schon letztes Jahr bietet die DEKRA auch dieses Jahr jungen Autofahrern wieder einen kostenlosen Boxenstopp an.

Logo -SafetyCheck-

 

Der SafetyCheck läuft vom
10. Mai bis 26. Juni 2010.

 

Schriftzug DEKRADamit an den Autos in technischer Hinsicht alles klar geht, können junge Fahrer vom 10. Mai bis 26. Juni 2010 an den DEKRA Prüfstationen ihren Pkw von kompetenter Seite kostenlos begutachten lassen. Darüber hinaus stehen ihnen die Sachverständigen zu allen Fragen rund um die Autosicherheit Rede und Antwort.

Plakat "verkehrssicher-in-mittelhessen"Der SafetyCheck ist eine optimale Ergänzung der Verkehrssicherheitskampagne „verkehrssicher-in-mittelhessen“ des Polizeipräsidiums Mittelhessen (Aktionsplakat siehe Foto rechts).

Während der SafetyCheck die Sicherheit des Fahrzeugs in den Mittelpunkt stellt, legt verkehrssicher-in-mittelhessen“ mit seiner bekannten Aktion BOB sein Hauptaugenmerk auf die Steigerung des Verantwortungsbewusstseins der jungen Autofahrer.

Für eine wirkungsvolle Erhöhung der Verkehrssicherheit- und darüber sind sich alle Verantwortlichen der DEKRA und des Polizeipräsidiums Mittelhessen einig - gehört beides untrennbar  zusammen.

Ziel der DEKRA Sicherheitsinitiative ist es, das hohe Unfallrisiko für junge Fahrerinnen und Fahrer weiter zu verringern. Die von DEKRA, Deutscher Verkehrswacht und Deutschem Verkehrssicherheitsrat getragene Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer.

Beim SafetyCheck im Jahr 2009 hatten die Autos der jungen Fahrer im Schnitt 126.000 km auf dem Tacho.

Unter den aufmerksamen Blicken von Dekra-Niederlassungsleiter Hans-Jürgen Tripp, Peter Ruckelshausen vom Fahrlehrerverband, Polizeipräsident Manfred Schweizer und Lehrer Claus Bornemann von der Theodor-Litt-Schule (v. l.) nimmt der Dekra-Sachverständiger Bernd Braun den Wagen eines TLS-Schülers unter die Lupe (Foto: Schepp, Gießener Allgemeine - SafetyCheck)Knapp drei von vier Teilnehmern (72 Prozent) fuhren einen acht Jahre oder älteren Wagen. An 81 Prozent aller Fahrzeuge stellten die Ingenieure Mängel fest.

Foto links: Unter den aufmerksamen Blicken von Dekra-Niederlassungsleiter Hans-Jürgen Tripp, Peter Ruckelshausen vom Fahrlehrerverband, Polizeipräsident Manfred Schweizer und Lehrer Claus Bornemann von der Theodor-Litt-Schule (v. l.) nimmt der Dekra-Sachverständiger Bernd Braun den Wagen eines TLS-Schülers unter die Lupe (Foto: Schepp, Gießener Allgemeine)

Ziel der Sicherheitsinitiative ist es, das hohe Unfallrisiko dieser Altersgruppe weiter zu verringern. Die von DEKRA, Deutscher Verkehrswacht und Deutschem Verkehrssicherheitsrat getragene Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer.

Hoffen auf großes Interesse an der Sicherheitsaktion (von links): Landesverkehrswachtvorsitzender Klaus Ruppelt, Sascha Spieß, DEKRA-Mitarbeiter Sebastian Röth und Andreas Düding (Foto: Presseagentur PÖLLMITZ , Aßlar)Dieses Ziel stimmt mit dem von verkehrssicher-in-mittelhessen“ überein. Das Polizeipräsidium Mittelhessen möchte mit seiner Präventionskampagne die Verkehrsunfälle mit besonders schweren Folgen verringern. Die erste Zielgruppe sind dabei die jungen 18-24-jährigen Autofahrer, weil sie im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil (ca. 8 %) überproportional an diesen Unfällen (ca. 25 %) beteiligt sind. 

Foto rechts: Hoffen auf großes Interesse an der Sicherheitsaktion (von links): Landesverkehrswachtvorsitzender Klaus Ruppelt, Sascha Spieß, DEKRA-Mitarbeiter Sebastian Röth und Andreas Düding (Foto: Presseagentur PÖLLMITZ , Aßlar)

DEKRA-Niederlassungsleiter Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Tripp (links) erläuterte die Sicherheitsinitiative und konnte unter anderem auch Polizeipräsident Manfred Schweizer (3. von links) begrüßen (Foto: ml - Sonntags-Morgenmagazin)

Foto links: DEKRA-Niederlassungsleiter Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Tripp (links) erläuterte die Sicherheitsinitiative und konnte unter anderem auch Polizeipräsident Manfred Schweizer (3. von links) begrüßen (Foto: ml - Sonntags-Morgenmagazin)

 

Prominenter Mitstreiter für die groß angelegte Sicherheitsinitiative der DEKRA ist in dieser Saison der AT&T Williams Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg.

„Ich würde mich nie in einen Wagen setzen, der nicht sicher ist – weder im Rennen noch im Privatleben“, sagt der 22-Jährige, dessen Team die Aktion ebenfalls unterstützt. „Ein Boxenstopp beim SafetyCheck ist deshalb eine richtig coole Sache.“

v. l. Herr Ortger Wiegand, Fachabteilungsleiter Prüfwesen der DEKRA und Polizeioberrat Manfred Kaletsch

 

 

Foto rechts:
v. l. Herr Ortger Wiegand, Fachabteilungsleiter Prüfwesen der DEKRA und Polizeioberrat Manfred Kaletsch vor dem Aktionsplakat der DEKRA (mit Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg) und den Aktionsplakaten zu verkehrssicher-in-mittelhessen bzw. der Aktion BOB


Diverse Zeitungsberichte zur Aktion:

 

Aktion in Marburg am 18. Juni 2010 - DEKRA NightCheck 2010

In der Nacht von Freitag, 18. auf 19. Juni 2010 fand der 2. Safety NightCheck der DEKRA Marburg zusammen mit dem Polizeipräsidium Mittelhessen statt.

Eine besondere Herausforderung, das BOB-Modellauto mit der Rauschbrille zusammmen setzenBeim NightCheck konnten junge Autofahrer/-innen in der Zeit von 21.00 - 01.00 Uhr ihre Fahrzeuge kostenlos auf Mängel untersuchen lassen. Dabei stand die präventive Aufklärung und nicht repressive Maßnahmen im Vordergrund. 22 junge Menschen nutzten diese Gelegenheit und ließen ihre Fahrzeuge checken. Neben kleineren Mängeln wie zum Lampen oder Hupen die nicht funktionierten musste einer jungen Autofahrerin mitgeteilt werden, dass sie ihr Fahrzeug dringend reparieren lassen müsse, da Bremsflüssigkeit aus einer porösen Bremsleitung tropfte.

Foto rechts: Eine besondere Herausforderung, das BOB-Modellauto mit der Rauschbrille zusammmen setzen

Auch war ein getuntes Polizeifahrzeug ausgestellt, welches zwar eine Straßenzulassung hat, aber (noch) nicht in Diensten der Polizei steht.

Das Polizeipräsidium Mittelhessen war mit seinem Unfallfahrzeug und einem "BOB"-Informationsstand vertreten.

Bei Grillwürstchen und kalten Getränken mussten der DEKRA-Zweigstellenleiter Herr Spieß und POK Bepler viele Fragen rund um die "Boliden", Fahrzeugtuning und was erlaubt und verboten ist, beantworten.

Die Aktion kann als Erfolg gewertet werden und wird bestimmt im nächsten Jahr ihre Fortsetzung finden.

 

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB finden Sie im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de

Zum SafetyCheck auf - www.dekra-safetycheck.de