Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
17.09.2010

„Schule beginnt” — Polizei Mittelhessen führte vierwöchige Aktion durch

Logo Polizeipräsidium Mittelhessen (Hessenlöwe mit Sternen)Mit der Sicherheit der kleinsten Verkehrsteilnehmer befasst sich die Polizei natürlich das ganze Jahr – ganz besonders aber kümmert sich die Polizei immer zum Beginn des neuen Schuljahres um diese Sicherheit.

 „Der 16. August  2010 bedeutete für die Polizei Mittelhessen den Anfang der vierwöchigen Aktion „Schule beginnt“.

Polizeipräsident Schweizer"Kinder spielen im Straßenverkehr eine ganz wichtige Rolle. Um für die Kinder eine möglichst hohe Verkehrssicherheit zu erreichen, arbeiten Kommunen, freiwilliger Polizeidienst und die Polizei Mittelhessen eng zusammen“, so Polizeipräsident Manfred Schweizer (Foto links).

Der Freiwillige Polizeidienst und die  Polizei informierten zur Schulzeit die Kinder, Eltern und andere Verantwortliche an Kindergärten, Schulen sowie in Bussen und Autos durch viele persönliche Gespräche und mit Broschüren und Flyern.

Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes bei GeschwindigkeitsmessungenDabei stand die Prävention im Vordergrund. Die Polizei warb insbesondere für ein notwendiges, umsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten aller Verkehrsteilnehmer und appellierte an die Vorbildfunktion Erwachsener.

Dazu gab es eine vermehrte Verkehrsüberwachung an Schulen, Schulwegen und Schulbushaltestellen (Archivfoto rechts). Auf die Einhaltung der Gurtpflicht, die richtige Verwendung der Kindersitze und die Nutzung von Fahrradhelm und Schutzbekleidung  achtetete die Polizei dabei  ebenso wie auf die allgemeine Verkehrssicherheit der Schulbusse, „Elterntaxen“ und Fahrräder. Selbstverständlich kam auch die Geschwindigkeitsüberwachung nicht zu kurz.

Bei „Blitz für Kids“ misst die Polizei die Geschwindigkeit an Schulen, Haltestellen und Fußgängerüberwegen. Kinder unterhalten sich mit den Autofahrern über ihr Verhalten.

Sie übergeben mit Lob und Dank „Grüne Karten“ für vorbildliches oder aber „Gelbe Karten“ für weniger vorbildliches Verhalten. Mit diesen gelben Karten stellen die Kids den Fahrern durchaus zum Nachdenken anregende, vielleicht nicht so angenehme Fragen und erzielen dadurch eine nachhaltige Wirkung.

"Grüne Karte" für eine Porsche-Fahrerin bei "Blitz für Kids"Kindermund tut Wahrheit kund, heißt es nicht umsonst. Die Erfahrung der letzten Jahre bestätigte, dass beide Seiten, also die Kinder und die Autofahrer durch die Einbeziehung lernen. Lob aus Kindermund freut besonders, Tadel wiegt oft doppelt schwer“, weiß der Polizeipräsident.

 

Bild links: "Grüne Karte" für eine Porsche-Fahrerin bei "Blitz für Kids"

 

Über das Ergebnis der Aktion „Schule beginnt“ wird abschließend berichtet.

Über besondere, berichtenswerte Ereignisse während der Maßnahmen der Aktion „Schule beginnt“ berichten die örtlichen Pressestellen zeitnah.

 

 

Hintergrund:

„Blitz für Kids“ …

Schriftzug des ADAC (schwarz auf gelben Untergrund)ist eine gemeinschaftliche Kampagne von ADAC und Polizei zur Verkehrssicherheit, die in Mittelhessen seit 2005 verstärkt jeweils zum Schuljahresbeginn läuft.

Die Polizei verstärkt in dieser Zeit ihre Geschwindigkeitsmessungen an und im Umfeld von Schulen. Sie hält im Anschluss daran alle gemessenen Autofahrer an. Grundschulkinder, in der Regel Schüler der vierten manchmal der dritten Klasse, führen dann, begleitet von Polizeibeamten, die Gespräche mit den Autofahrern.

Kindergesicht mit dem Schriftzug -Blitz für Kids- (Logo der Aktion)Im Vordergrund stehen der Dank und das Lob der Kinder für diejenigen, die sich richtig verhielten. Die Kinder bringen dies durch ihre „Grünen Karten“ zum Ausdruck.

„Blitz für Kids“ hebt nicht die Ahndung festgestellter Verstöße, sondern den Lob und Dank für verkehrsgerechtes Verhalten positiv hervor und stellt ihn in den Mittelpunkt.

Mit den „Gelben Karten“ heben die Kinder symbolisch den Zeigefinger und fordern den Autofahrer auf, zukünftig langsamer zu fahren.

„Insbesondere der direkte Kontakt zwischen den Autofahrern und den Kindern  hinterlässt bleibende Eindrücke.“ weiß Manfred Schweizer.

 

Schulwegunfälle…

haben vielfältige Ursachen. Sie liegen oft im falschen Verhalten von Fußgängern beim Überschreiten der Straße, an Haltestellen, im (Schul)bus, im Auto oder an Fußgängerüberüberwegen.


Sie haben ihre Ursache aber auch im falschen Verhalten von Autofahrern
z.B.:

            rote Nadel beim Abbiegen,

            rote Nadel beim Heranfahren an Fußgängerüberwege,

            rote Nadel beim Vorbeifahren an Haltestellen,

            rote Nadel bei der Gurtpflicht,

            rote Nadel beim Aussteigen lassen vor der Schule

            rote Nadel oder eben bei der Geschwindigkeit.

 

grafische Gegenüberstellung des Anhalteweges mit der Geschwindigkeit: bei 30 km/h - ca. 12 m bei 50 km/h - ca. 25 m bei 70 km/h - ca. 43 m unter günstigen VerhältnissenKinder, insbesondere Schulanfänger, reagieren impulsiv und manchmal unberechenbar. Sie unterschätzen Geschwindigkeiten, nehmen Abstände nicht richtig wahr und unterschätzen schlichtweg die Gefahren.

Wo Kinder sind, bedarf es der erhöhten Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme motorisierter Verkehrsteilnehmer.

„Autofahrer, die beim Anblick von Kindern vom Gas gehen und ganz besonders ihre Aufmerksamkeit erhöhen, leisten einen erheblichen Beitrag, den Schulweg für die Kinder sicherer zu machen“, sagt der Polizeipräsident.

Im Schuljahr 2009 / 2010 mussten leider 2 Schulbusunfälle mehr als 2008 / 2009 ( 14  /  12 ) verzeichnet werden, wobei  2 ( Vorjahr 1 ) Persone(n) schwer und 1 Person ( Vorjahr 3 ) leichte Verletzungen erlitten.

4 blaue Punkte Die Schulwegunfälle gingen im Schuljahr 2009 / 2010 von 51 auf 21 zurück.

4 blaue Punkte Dabei verletzten sich in Mittelhessen 6 (Vorjahr: 8) Kinder schwer und 14 (41) leicht.

 

Verkehrsunfälle
2009

schwer verletzt

leicht verletzt

Verkehrsunfälle
2008

schwer verletzt

leicht verletzt

Logo Landkreis Gießen

Landkreis Gießen

3

1

2

14

1

1

Logo Landkreis Marburg-Biedenkopf

Landkreis Marburg- Biedenkopf

5

2

2

14

3

7

Logo Landkreis Lahn-Dill

Landkreis Lahn-Dill

3

1

2

7

2

6

Logo Landkreis Wetterau

 

Landkreis Wetterau

10

2

8

16

2

16

Die 2 rote Pfeile Polizei Mittelhessen will mit der Aktion das Sicherheitsgefühl der Bürger – besonders von Schülern und Eltern – und die Verkehrssicherheit weiter erhöhen und damit diesen prinzipiell erfreulichen Trend fortsetzen.