Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
10.07.2007

Aktionswoche in der Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar

Fahren??  Aber sicher!!!

Logo von der Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar

   
   ....lautete das Motto der Aktionswoche der

Werner-von-Siemens-Schule

   in Wetzlar-Niedergirmes von Montag, dem 25. bis Freitag, dem 29. Juni.


Ein Polizist unterhält sich mit drei Personen und deutet dabei auf das Plakat mit dem Schriftzug "verkehrssicher in mittelhessen"Eins vorneweg, denn darin waren sich alle Beteiligten, Schüler, Besucher, Veranstalter und Referenten einig:

Mit ihrer nunmehr vierten Aktionswoche leistete die Werner-von-Siemens-Schule in Niedergirmes mit ihren über 2500 Schülern einen eminent wichtigen, erfolgreichen und absolut zur Nachahmung empfohlenen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit!

Eine Veranstaltung mit Vorbildcharakter!

Referenten stellten die

  • Verkehrswacht,
  • Rettungsdienste,
  • der TÜV und
  • die Verkehrsakademie Wetzlar
  • und auch die Polizei.

Die Kfz.-Innung unterstützte die Aktionswoche ebenso wie der Förderverein der Siemens Schule. Die Gewerkschaftliche Unterstützungseinrichtung für Verkehrsteilnehmer stellte einen Fahrsimulator und der Auto- und Reiseclub Deutschland einen Gurtschlitten zur Verfügung.

Die Schüler selbst organisierten in der Pausenhalle eine Ausstellung über die Auswirkungen von Drogen und/oder Alkohol am Steuer.

Das umfangreiche Trainings- und Informationsangebot umfasste auch die Werbung für ein Fahrsicherheitstraining, das die Schule seit vier Jahren in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Schöffengrund-Schwalbach zu "schülerfreundlichen" Preisen anbietet.

Im Pausenhof aufgestelltes Autowrack mit zwölf Kreuzen, diese erinnerten an den Unfalltod von zwölf Schülern der Schule in den letzten zehn Jahren

Die von den beiden Lehrern Klaus Massier und Petra Krüger in diesem Jahr zwischen dem 25. und 29. Juni organisierte Aktionswoche begann schon ungewöhnlich und führte bei dem einen oder anderen Schüler zu Betroffenheit und Nachdenken.
Die Woche startete nämlich im Pausenhof mit einer Gedenkminute an einem Autowrack. Zwölf darum herum aufgestellte Kreuze erinnerten an den Unfalltod von zwölf Schülern der Werner-von-Siemen-Schule in den letzten zehn Jahren (siehe Bilde oben - draufklicken zum Vergrößern).

Projektleiter Heinz MüllerMit ihrem diesjährigen Thema "Fahren? Aber sicher!!!" wandten sich die Organisatoren unmittelbar an die jungen Fahranfänger und damit genau an die Zielgruppe von "verkehrssicher-in-mittelhessen".

Der Projektleiter Polizeioberrat Heinz-Walter Müller (Foto links) nutzte daher gerne die Gelegenheit und trat im Rahmen der Auftaktveranstaltung mit Ehrengästen und einer altersentsprechenden Schülergruppe in einen Dialog. Er "erarbeitete" mit den Gästen entsprechend der Philosophie des Projekts
"verkehrssicher-in-mittelhessen", gemeinsam die Inhalte und Ziele.

Polizeihauptkommisssar Andreas Düding beim Vortrag

 

Polizeihauptkommisssar Andreas Düding vom Regionalen Verkehrsdienst Lahn Dill und Mitarbeiter im Projekt freute sich im Laufe der Woche über die rege und aktive Mitarbeit der Schüler der gewerblichen Schule bei seinen Kurzworkshops zur Verbreitung der Ziele und Inhalte des Projekts "verkehrssicher-in-mittelhessen".

 

Foto rechts: Polizeihauptkommisssar Andreas Düding beim Vortrag

 

Die Kurzclips regten die Workshopteilnehmer immer wieder zu einer regen Beteiligung an. Die Veranstaltungen waren damit für beide Seiten nicht nur höchst interessant, sondern auch sehr kurzweilig und daher hoffentlich auch von nachhaltiger Wirkung.

Polizeioberkommissar Uwe Wiltschka bei einer Messung auf dem Geschwindikeitsmessstand, beobachtet von einigen SchülernEinen weiteren Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit leistete Polizeioberkommissar Uwe Wiltschka vom 2 rote Pfeile Regionalen Verkehrsdienst Gießen. Er ließ in seiner unnachahmlichen Vortragsweise bei den Schülern keinen Zweifel über seinen umfassenden Kenntnisstand auch zu den neusten Scooter-Tunings aufkommen.

 

Foto links: Polizeioberkommissar Uwe Wiltschka bei einer Messung auf dem Geschwindikeitsmessstand, beobachtet von einigen Schülern

Fahrtenschreiber des Geschwindikeitsmessstand für Zweiräder

 

 

 

Foto rechts: Fahrtenschreiber des Geschwindikeitsmessstand für Zweiräder

 

Polizeioberkommissar Siegfried Weimar und Polizeihauptkommissar Andreas Düding, beide vom Regionalen Verkehrsdienst Lahn- Dill stellten im Rahmen der Projektwoche zudem zwei Geschwindigkeitsmesssysteme vor.


Die Schüler betrachen in der Pausenhalle die ?filmischen Highlights? des VASCARS (Zivilfahrzeug mit Videoaufzeichnung), welches im Hintergund steht

 

Die "filmischen Highlights" des VASCARS (Zivilfahrzeug mit Videoaufzeichnung) und die Möglichkeit mit der Laserpistole selbst zu messen, fanden großen Anklang.

Foto links: Die Schüler betrachen in der Pausenhalle die "filmischen Highlights" des VASCARS (Zivilfahrzeug mit Videoaufzeichnung), welches im Hintergund steht

 

Polizeihauptkommisssar Andreas Düding erläutert den Schülern die Radarpistole

 

 

 

Foto rechts: Polizeihauptkommisssar Andreas Düding erläutert den Schülern die Radarpistole

 

 

Die Beteiligung der Polizei bei dem wichtigen Thema "Fahren? Aber sicher!!!" vervollständigten der pensionierte Polizeihauptkommissar Manfred Kraft und Polizeioberkommissar Hans Jürgen Jung. Da es so ganz ohne Theorie eben doch nicht geht, informierten der ehemalige und der aktuelle Angehörige des Regionalen Verkehrsdienstes Lahn- Dill über Unfallgründe und Unfallfolgen.


Aufgestellte Plakate und Flyer zum Projekt "verkehrssicher-in-mittelhessen"Gänzlich im ureigensten Sinne des Projekts "verkehrssicher-in-mittelhessen". funktionierte auch hier der gemeinsame Dialog zwischen Polizei und jungem Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren.

Foto links: Aufgestellte Plakate und Flyer zum Projekt "verkehrssicher-in-mittelhessen".

Den Wert dieser Aktionswoche für die Verkehrssicherheit der jungen Autofahrer zwischen 18 und 24 Jahren, insbesondere der direkt teilnehmenden Schüler dieser Altersgruppe kann man vermutlich gar nicht hoch genug einschätzen.

Die Wichtigkeit lässt sich aber allein schon daran ablesen, dass sich bis zu 100 Schüler an jeder der genannten Veranstaltungen beteiligten.

Für die Mitarbeiter des Projekts "verkehrssicher-in-mittelhessen". steht eines fest:

Wirklich eine Veranstaltung mit absolutem Vorbildcharakter!
Interessant und extrem vielfältig gestaltet!
Zur Nachahmung empfohlen!

 


Mehr über das Projekt erfahren Sie wenn Sie auf den folgenden Schriftzug klicken:

Schriftzug "verkehrssicher-in-mittelhessen"