Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
31.05.2007

Projekt "verkehrssicher-in-mittelhessen" im Wetteraukreis gestartet

Plakat "verkehrssicher-in-mittelhessen"Die Auftaktveranstaltung und Präsentation des Projektes  "verkehrssicher-in-mittelhessen" fand für den Wetteraukreis am Dienstag, 22. Mai 2007, 12.30 Uhr, in Friedberg, an der Burgpforte statt (Foto rechts: Projektplakat).

Die Unterstützung durch Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer, den Landrat des Wetteraukreises, Rolf Gnadl, den Kreisbeigeordneter Ottmar Lich, den Bürgermeister der Stadt Friedberg, Michael Keller, den Vertreter vom Vorstand OVAG (Oberhessische Versorgungsbetriebe AG), Rainer Schwarz verdeutlichen den hohen Stellenwert dieses Projektes.

 

v. l. Rainer Schwarz, Kreisbeigeordneter Ottmar Lich, Polizeioberrat Heinz-Walter Müller, Landrat Rolf Gnadl, Nia Künzer, Polizeidirektor Rainer Brüssow, Bürgermeister Michael Keller
v. l. Rainer Schwarz, Kreisbeigeordneter Ottmar Lich, Polizeioberrat Heinz-Walter Müller,
Landrat Rolf Gnadl, Nia Künzer, Polizeidirektor Rainer Brüssow, Bürgermeister Michael Keller

Polizeidirektor BrüssowDer Leiter der 2 rote Pfeile Polizeidirektion Wetterau, Polizeidirektor Rainer Brüssow (Foto rechts), begrüßte die Beteiligten und eine Gruppe von ca. 25 Schülern. Er führte aus, dass das Ziel der Initiative -trotz zurückgehender Unfallzahlen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessens- eine weitere Reduzierung von Unfällen sei.

"Jeder Unfall ist ein Unfall zuviel", so Brüssow.

 

Projektleiter Heinz Müller

 

Nach der Begrüßung führte der Projektleiter, Polizeioberrat Heinz-Walter Müller (Foto links) von der 2 rote Pfeile Direktion Verkehrssicherheit/ Sonderdienste in Gießen in das Thema ein.

Nia Künzer mit Projektleiter Herr Müller und einiegen Shcülern vor dem Hauptmotiv des Projektes

 

 

Das Projekt "verkehrssicher-in-mittelhessen" wendet sich schwerpunktmäßig an die "Jungen Erwachsenen" im Alter von 18 bis 24 Jahren, die übermäßig oft an schweren Verkehrsunfällen beteiligt sind.

 

Foto rechts: Einige Schüler mit Nia Künzer und dem Projektleiter, Polizeioberrat Müller


Diese Altersgruppe hat im Jahr 2006 - bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 8,5 Prozent - fast jeden fünften der knapp 21.000 Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen (dazu gehören die Landkreise Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf und der Wetteraukreis) verursacht. Dabei verloren 17 Menschen ihr Leben, 297 erlitten schwere Verletzungen und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 14,9 Millionen Euro.

Landrat GnadlLandrat Rolf Gnadl (Foto links) bedankte sich für die Initiative und sicherte eine Unterstützung des Projektes zu. Insbesondere soll durch eine verstärkte Schulsozialarbeit das Ziel der Verringerung von Unfallzahlen erreicht werden. Ein bereits bewährtes Programm "Disco-Taxi" gewährleistet im Wetteraukreis, dass Jugendliche und junge Leute auch über 18 Jahre zu ÖPNV-Preisen nach Hause fahren können. Hierfür ist lediglich ein Berechtigungsausweis von der Verkehrsgesellschaft notwendig. Ein solcher Ausweis wird ohne weitere Formalitäten ausgestellt.

 

Bürgermeister KellerFriedbergs Bürgermeister Michael Keller  (Foto rechts) sicherte seine Unterstützung zu Kontakten der Stadtjugendpflege, den Feuerwehren und Vereinen zu. Er zeigte sich zuversichtlich, dass nach den jüngsten Initiativen gegen Nikotinqualm auch eine Veränderung im Bewusstsein auf den Alkoholkonsum möglich ist. "Falsche Signale, nämlich dass junge Menschen zum Konsum von Alkohol angeregt und motiviert werden, müssen in unserem Bewusstsein verändert werden", so Keller.
Hier wäre sehr oft ein Blick über Landesgrenzen hilfreich. Er berichtete von einer Urlaubsreise in Australien, wo generell null Promille am Steuer vom Gesetzgeber vorgegeben sind. Keller stellte in seinem Schlusswort eindrucksvoll dar, dass"Komasaufen" alles andere als ein Zeichen von Kultur, sondern ein Zeichen von Barbarei sei.

Nia Künzer

 

Auch die bekannte Fußballnationalspielerin Nia Künzer (insbesondere bekannt geworden durch ihr Golden Goal in Finale der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2003 für Deutschland gegen Schweden) unterstützt das Projekt und stand für Gespräche einer Schulklasse vom Burggymnasium und für Autogramme zur Verfügung.

v.l. Landrat Gnadl, Kreisbeigeordneter Lich, OVAG-Vertreter Schwarz, Nia Künzer und Projektleiter Müller neben dem Plakat zum Projet auf dem Nia Künzer zu sehen ist

 


Die Sensibilisierung für "verkehrssicher-in-mittelhessen" soll durch die nunmehr vorgenommene Plakataktion und verschiedene Veranstaltungen in den nächsten Wochen und Monaten erreicht werden.

Foto rechts: v. l. Landrat Gnadl, Kreisbeigeordneter Lich, OVAG-Vertreter Schwarz, Nia Künzer und Projektleiter Müller neben dem Plakat zum Projekt auf dem Nia Künzer zu sehen ist


 

Nia Künzer vor ihrem Plakat zum Projekt "verkehrssicher-in-mittelhessen"
Nia Künzer vor ihrem Plakat zum Projekt

Übrigens, Nia Künzer wird am kommenden Samstag, dem 26. Mai wieder einmal im Pokalendspiel der Damen im Berliner Olympiastadion zu sehen sein, wir wünschen Ihr und dem FFC Frankfurt viel Erfolg gegen die Damen des FCR Duisburg (nachträgliche Anmerkung: 4:1 Sieg n. E. für den neuen Pokalsieger FFC Frankfurt).

Eine Bildergalerie davon befindet sich unterhalb!

Mehr über das Projekt erfahren Sie wenn Sie auf den folgenden Schriftzug klicken

Schriftzug "verkehrssicher-in-mittelhessen"

Weitere Bilder: