Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Warum MAX?

Warum MAX?

Schriftzug MAXIn einer Sitzung der Arbeitsgruppe Verkehrssicherheit des Präventionsrates von Stadt und Landkreis Gießen, welche aus folgenden Behörden, Institutionen und Vereinen besteht

  • Polizeipräsidium Mittelhessen, Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste
  • Stadt Gießen, Straßenverkehrsabteilung
  • Landkreis Gießen, Fachdienst Verkehr
  • Staatsanwaltschaft Gießen
  • Verkehrswacht Gießen
  • Verein Ehrenamt Gießen e.V.

wurden am 24.05.2012 auf Initiative des Polizeipräsidiums Mittelhessen die Folgen der aktuellen Bevölkerungs- und Verkehrsunfallentwicklung der Generation 65Plus diskutiert und eine Prognose für die Zukunft erstellt. Diese zeigte die Notwendigkeit, Maßnahmen zur nachhaltigen Verkehrsprävention zu entwickeln. Da die Prävention keine alleinige Aufgabe der Polizei ist, wurde ein vernetztes / interdisziplinäres Handeln der Arbeitsgruppe Verkehrssicherheit für notwendig erachtet und die Entwicklung dieses Verkehrspräventionskonzeptes sowie die Planung eines Verkehrspräventionstages als Auftaktveranstaltung für die Generation 65Plus beschlossen.

Thorsten Fleischer

 

Die Leitung der Arbeitsgruppe obliegt Herrn Polizeidirektor Thorsten Fleischer (Foto rechts), Leiter der 2 rote Pfeile Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste beim Polizeipräsidiums Mittelhessen.                                                                         

Koordiniert wird die Aktion MAX von dem:

Polizeipräsidium Mittelhessen,
Geschäftsstelle „verkehrssicher-in-mittelhessen"

Karl-Glöckner-Straße 2, 35394 Gießen (Tel.: 0641-7006 3810).


13.11.2014 | PPMH | De.