Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
22.12.2017 | Polizeipräsidium Frankfurt Main

Verdacht des Warenbetruges - Woran erkenne ich einen Fake-Shop?

Seit Mitte September diesen Jahres wird die Kriminaldirektion der Frankfurter Polizei in zunehmendem Maße von Bestellern eines in Frankfurt ansässigen Web-Shops mit dem Verdacht des Warenbetruges konfrontiert.

Fake-Shop „KKG Technik“

Seit Wochen gehen bei der Frankfurter Polizei täglich Anrufe von Personen ein, die dem Fake-Shop „KKG Technik“ zum Opfer gefallen sind. Der Shop wies ein Prüfsiegel auf, hatte gute Bewertungen und vor allem äußerst niedrige Preise! Dies hat die meisten mutmaßlich dazu veranlasst, ihre Bestellung bei KKG Technik zu tätigen. In den ersten Wochen durften sich die Kunden noch über die Ware freuen. Anschließend lieferte der Shop nicht mehr aus.

Über 2.500 Strafanzeigen gingen bislang bei der Frankfurter Kriminalpolizei ein. Der Schaden wird auf mehr als 6 Millionen Euro geschätzt.

Woran erkenne ich einen Fake-Shop?

Insbesondere zur Weihnachtszeit wird im Internet viel bestellt und gekauft. Damit Sie dort keinen Betrügern aufliegen, hier einige Tipps und Hinweise der Frankfurter Polizei.

Anhand der folgenden Indizien können Sie erkennen, inwieweit es sich um einen Fake-Shop handeln könnte:


1. Liegt der Preis des Produktes deutlich unter dem des üblichen Marktpreises?

- Sind ausschließlich reduzierte Waren im Sortiment: Vorsicht!


2. Ist ein Impressum vorhanden? (Gilt nicht für ausländische Webshops.)

- Enthält das Impressum eine Handelsregisternummer?

- Ist ein nachvollziehbarer Firmensitz angegeben?


3. Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) ausgewiesen?

- Sind die AGB stimmig?


4. Gibt es Kontaktdaten/-möglichkeiten (E-Mail, Telefon, Telefax, Anschrift) des Shops? Wenn ja, wird geraten, diese Erreichbarkeiten zu testen, indem Sie zum Beispiel die angegebene Rufnummer wählen.


5. Ein Webshop sollte in der Regel mehrere Zahlungsmöglichkeiten anbieten; bei ausschließlicher Vorkasse: Genauer hinsehen! (Manchmal werden zunächst mehrere Bezahloptionen angeboten, am Schluss bleibt jedoch nur die Option der Vorkasse/Direktüberweisung übrig.)


6. Sind Prüfsiegel (z. B. TÜV, eTrusted Shops, EHI geprüfter Onlineshop, ips usw.) vorhanden und mit dem siegelgebenden Unternehmen verlinkt?


7. Ist die Webadresse (oben im Browserfenster) logisch?


8. Geben Sie den Namen des Shops in einer Suchmaschine ein, bevor Sie einen Kaufvertrag eingehen bzw. eine Überweisung tätigen. Die Suche kann Warnhinweise, Negativbeurteilungen u.ä. zu Vorschein bringen.


9. Haben Sie eine Bestellbestätigung erhalten?


10. Weist die Seite zahlreiche Fehler in der Rechtschreibung und Grammatik auf?


11. Ist zur Bestellung zwingend das Anlegen eines Kundenkontos erforderlich?

 

Was soll ich tun, wenn ich Opfer von KKG Technik geworden bin?

Sie können bei jeder Polizeidienststelle Strafanzeige erstatten. Bringen Sie zur Anzeigenerstattung bitte folgende Unterlagen mit:

- Überweisungsbeleg

- Bestellbestätigung / Rechnung

- Schriftverkehr

Das Kommissariat 23 (Ermittlungsgruppe 5 - Cyberfraud) der Kriminaldirektion in Frankfurt führt in dieser Angelegenheit das Sammelverfahren.

 

Wir bitten recht höflich von Nachfragen bezüglich des aktuellen Ermittlungsstandes abzusehen. Die Ermittlungen sind sehr arbeitsintensiv, weswegen diese noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden.