Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 

14. Polizeirevier (Nordweststadt)

Eingangsbereich zum 3. PolizeirevierAnschrift: Adickesallee 70, 60322 Frankfurt am Main

Telefon: 069 755 11400

Fax:  069 755 11409

Leiter: Herr Schulze, Tel.: 069 755 11451

Leiter EuO:  Herr Kelm, Tel.: 069 755 11452

Fläche: 15,447 qkm

Einwohner: ca. 50.000

E-Mail: 14.Polizeirevier.PPFFM@polizei.hessen.de

EGL.:  Herr Müller, Tel.: 069 755 11461

Kontaktbeamter: Herr Müller, Tel.: 069 755 11461

Schutzmann vor Ort: Adrian Homeier, Tel.: 069 755 11462

Über die bereits bestehenden Termine des Schutzmanns vor Ort (SvO), Herrn Polizeioberkommissar Homeier, am

  • Dienstag, 10.00 -12.00 Uhr, Dietrich-Bonhöfer-Gemeinde

  • Mittwoch, 09.30 -11.30 Uhr, Pflegeheim Praunheim

  • Donnerstag, 13.00 -15.00 Uhr, Senioren Selbsthilfe e.V.

werden nach dem Umzug am 10.03.2017 für die Übergangszeit folgende zusätzliche Termine angeboten:

  • Montag, 09.00-12.00 Uhr, Mobile Wache auf dem Walter-Möller Platz (Nordwestzentrum)

  • Montag, 14.00-16.00 Uhr, Mobile Wache auf dem Riedbergplatz

  • Freitag, 10.00-12.00 Uhr, Schutzmann vor Ort (SvO) stationär in Heddernheim.


Geographische Lage

Das 14. Polizeirevier befindet sich im nordwestlichen Teil der Stadt Frankfurt/Main innerhalb des Nordwestzentrums und ist zuständig für die Stadtteile:

  • Heddernheim
  • Nordweststadt
  • Niederursel
  • Praunheim
  • Riedberg und dem
  • Mertonviertel.

Die westliche Seite des Revierbereiches wird begrenzt durch die BAB A 5. Auf der nordöstlichen Seite verläuft die BAB A 661 mit der Anschlußstelle Heddernheim. Ab der Nidda verläuft die Reviergrenze in südwestlicher Richtung entlang des Flüsschen Nidda bis zum Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau und von dort durch Westhausen wieder bis zur BAB A 5. Mitten durch den Revierbereich führt eine der Hauptzubringerstraßen zur Innenstadt, die vierspurige Rosa Luxemburg Straße.

 

Struktur der Stadtteile

Heddernheim ist ein älterer Stadtteil mit überwiegend Wohn- und Mischgebiet. Das Wahrzeichen in diesem Bereich ist der über 50 Meter hohe markante Schornstein der Müllverbrennungsanlage.

Weiterhin handelt es sich bei Heddernheim um eine Fastnachtshochburg mit entsprechend vielen Veranstaltungen zur Faschingskampagne und als Höhepunkt zum Abschluß der närrischen Zeit der „Heddernheimer Faschingsumzug“, zu dem stets mehr als 100 000 Besucher kommen.

Die Nordweststadt wurde ab 1960 als eigener Stadtteil unmittelbar neben der ehemaligen Römersiedlung Nidda erstellt. Hier handelt es sich um ein reines Wohngebiet mit Hochhäusern und Wohnblocks. Hervorzuheben ist das Nord-West-Einkaufszentrum, ein „Konsumtempel“ bestehend aus ca. 160 Geschäften der verschiedensten Art, Gaststätten, einem Hotel, Banken, Post u.v.a.

Das Zentrum ist gleichzeitig Verkehrsknoten- und Ausgangspunkt für verschiedene Bus- und U-Bahnlinien der Umgebung.

Bei den Stadtteilen Praunheim und Niederursel handelt es sich um großteils lange gewachsene Wohngebiete mit dörflichem Charakter. Hier befinden sich noch einige Kleinbetriebe und in Praunheim das überregional bekannte NordWestKrankenhaus.

Das Mertonviertel ist ein Neubaugebiet mit teils Reihen- und Einfamilienhäusern, sowie modernen Bürogebäuden. Niedergelassen haben sich hier unter anderem die Firmen: KPMG, Fa. Lurgi, sowie verschiedene Versicherungsgesellschaften.

Im Norden entsteht zur Zeit ein neuer Stadtteil, dem Riedberg. Hier sind bereits der naturwissenschaftliche Zweig der Johann Wolfgang Goethe Universität sowie weitere private Forschungsinstitute etabliert. Auf der östlichen Seite des Riedbergs gliedert sich ein Wohngebiet, in welchem nach Fertigstellung etwa 15 000 Menschen ein neues zu Hause finden sollen.

 

Kriminalitätslage

In den Wohngebieten der Stadtteile und ganz besonders den sozialen Problemen in den Hochhäusern der Nordweststadt kommt es naturgemäß zu Konflikten zwischen der alten und jungen Generation die ein polizeiliches Einschreiten erfordern. Auch Familienstreitigkeiten, die sogenannte „häusliche Gewalt“, erfordern immer öfters Funkstreifeneinsätze.

Ein Schwerpunkt bildet auch das Einkaufszentrum in der Nordweststadt. Hier treten sowohl Ladendiebe, Trick- und Taschendiebe sowie Betrüger auf.

In den Sommermonaten herrscht in den Anlagen am Niddaufer und im Gelände des Buga-Parks ein reger Betrieb. Freizeitsportler, Kleingärtner und sonstige erholungssuchende Bürger sind hier in großer Zahl unterwegs. Hier gilt es die Umweltschutzbestimmungen zu überwachen und auch mögliche Sexualdelikte zu verhindern.

(Keim,PHK)

 

Natürlich ist die Polizei auch sonst rund um die Uhr über den

Notruf 110

oder die oben genannte Amtsleitung des
14. Polizeirevieres zu erreichen


Zuständigkeitsbereich 14. Polizeirevier

14. Polizeirevier
© Stadt Frankfurt am Main

Zur Vergrößerung bitte auf die Karte klicken !
(PDF, 1,9 MB)